Suchen

Zulieferer Peiker blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2014

| Redakteur: Christian Otto

Der hessische Automobilzulieferer peiker acustic GmbH & Co. KG hat seine Umsatzerwartung für das Jahr 2014 deutlich übertroffen. Neben den erfolgreichen Zahlen vermeldet der Mittelständler auch 132 Neueinstellungen.

Firmen zum Thema

Peiker blickt auf ein sehr erfolgreiches Jahr 2014 und sieht auch die nähere Zukunft äußerst positiv.
Peiker blickt auf ein sehr erfolgreiches Jahr 2014 und sieht auch die nähere Zukunft äußerst positiv.
(Foto: Peiker)

Als Grund für das Wachstum gibt das Unternehmen den florierenden Markt für Telematik-Steuergeräte an, in dem sich peiker zunehmend als Großserienlieferant etablieren konnte. Im Geschäftsjahr 2014 erwirtschaftete die peiker Firmengruppe mit Tochtergesellschaften in Frankreich, den USA, Mexiko und China einen Umsatz von knapp 240 Millionen Euro. Dies entspricht einem Umsatzanstieg von circa 62 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr. Damit lag der Friedrichsdorfer Mittelständler deutlich über der eigenen Planung. „Wir stellen uns bei der Jahresplanung bewusst konservativ auf“, erklärt der Vorsitzende der Geschäftsführung Andreas Peiker. „In einem so dynamischen Markt können sich Vorzeichen schnell ändern. Wir haben 2014 immens von der enormen Nachfrage für Lösungen rund um das vernetzte Fahrzeug profitiert.“

Um das steigende Produktionsvolumen zu realisieren, hat das Unternehmen im vergangenen Jahr rund 12 Mio. Euro investiert, davon alleine 5,2 Mio. für hochmodernes Produktionsequipment in Deutschland und Mexiko. Dass bei peiker der Schwerpunkt auf High-Tech liegt, zeigt sich an den Entwicklungsaufwendungen, die 2014 bei 20 Millionen Euro lagen. Für das kommende Jahr sind laut Unternehmen Investitionen und Aufwendungen in gleicher Höhe geplant.

Mitarbeiterzahl jenseits der 1.000er Marke

Sowohl am Firmenhauptsitz in Friedrichsdorf als auch bei den internationalen Tochtergesellschaften baute peiker 2014 sein Stammpersonal weiter auf. Um seiner wachsenden Rolle als Großserienlieferant gerecht zu werden, führte der Automobilzulieferer im vergangenen Jahr den 3-Schicht-Betrieb in Deutschland ein. Das spiegelt sich auch in der Mitarbeiterzahl wider: Allein im deutschen Stammhaus stellte das Unternehmen 51 Mitarbeiter ein. Innerhalb der Firmengruppe wuchs das Personal von 808 auf 940 Personen an. Inklusive Zeitarbeitnehmern und dem Verbundunternehmen pei tel hat die peiker Firmengruppe mit 1.021 Mitarbeitern bereits die 1.000er Marke übersprungen.

Neben klassischen Telematik-Steuergeräten setzt peiker auf neue Trends in der Automobilindustrie, so beispielsweise auf das sogenannte Car Sharing, das gerade in den Ballungszentren zunehmend an Bedeutung gewinnt. Mit einem eigenen Modul hat sich peiker auf diese Strömung vorbereitet. Seit August 2014 ist die Serienbelieferung für einen namhaften deutschen Premiumautomobilhersteller angelaufen.

Positiver Ausblick

Nach dem erfolgreichen Geschäftsjahr 2014 rechnet peiker für das Jahr 2015 mit einem weiteren Umsatzanstieg. Trotz des steigenden Wettbewerbs blickt das Unternehmen positiv in die Zukunft: „Im Geschäftsfeld Telematik und Connectivity bewegen wir uns zunehmend in Richtung Massenmarkt“, erklärt Geschäftsführer Reinhard Kromer-von Baerle. „Auf der einen Seite verspricht dies ein interessantes Auftragsvolumen, auf der anderen Seite tritt peiker damit zunehmend in Konkurrenz zu großen Konzernen, die ebenfalls dieses Segment besetzten wollen. Durch den Ausbau unserer internationalen Partnerschaften in den Bereichen Technologie, Einkauf, Fertigung und Vertrieb sowie der Positionierung im Freizeit- und Healthcare-Segment sind wir für diese Herausforderungen gut gerüstet“, hebt er hervor.

(ID:43182871)