Suchen

Personalie Personalrochade bei den Audi-Werkleitern

| Redakteur: Christian Otto

Audi rotiert bei den Spitzenpositionen seiner Werke. Dabei sticht vor allem der Wechsel von Peter Kössler aus Ingolstadt nach Győr heraus, der mit der Werksleitung in Ungarn auch den Vorsitz der Geschäftsführung bei Audi Hungaria übernimmt und Dr. Thomas Faustmann beerbt, der nach Neckarsulm wechselt.

Firmen zum Thema

Peter Kössler wechselt als Werkleiter von Ingolstadt nach Győr und übernimmt gleichzeitig den Vorsitz der Geschäftsführung von Audi Hungaria.
Peter Kössler wechselt als Werkleiter von Ingolstadt nach Győr und übernimmt gleichzeitig den Vorsitz der Geschäftsführung von Audi Hungaria.
(Foto: Audi)

Peter Kössler, 56, übernimmt zum 1. Oktober den Vorsitz der Geschäftsführung bei Audi Hungaria. Er wechselt vom Hauptsitz des Automobilherstellers in Ingolstadt, wo er seit mehr als acht Jahren als Werkleiter tätig ist. Kössler folgt auf Dr. Thomas Faustmann, 52, der nach elf Jahren als Vorsitzender der Geschäftsführung von Győr nach Neckarsulm wechselt. Dort löst er Fred Schulze, 48, als Werkleiter ab. Dieser wird künftig das Stammwerk in Ingolstadt leiten.

Der künftige Vorsitzende der Geschäftsführung von Audi Hungaria geht vor allem mit vielen Vorschusslorbeeren des Produktionsvorstands Prof. Dr. Hubert Waltl an seine neue Aufgabe: „Peter Kössler ist wie Thomas Faustmann seit mehr als 20 Jahren im Konzern tätig. In seinen bisherigen Funktionen in Ingolstadt – insbesondere als Werkleiter – hat er sich einen großen Erfahrungs‑ und Wissensschatz über die Audi‑Produktion erworben. Zudem verhalf er dem Standort Ingolstadt, sich als technologisches Leitwerk im Audi‑Konzern und als zweitgrößtes Automobilwerk Europas zu entwickeln“, betonte Waltl.

Kössler ist ein Audi-Urgestein

Peter Kössler ist studierter Feinwerktechniker und ausgebildeter Energiegeräte‑Elektroniker. Er begann seine Karriere 1986 bei Audi in Ingolstadt. Nach mehreren Stationen als Gruppen‑ und Projektleiter in der Produktions‑ und Fertigungsplanung war er von 1997 an für die Fertigungsplanung Anbauteile/ Strukturplanung verantwortlich. 2002 stieg er zum Leiter des Presswerks Ingolstadt auf. Mit der Zusammenführung aller weltweiten Audi‑Presswerke wurde er zwei Jahre später zum Leiter der Sparte Presswerk ernannt, 2007 folgte die Berufung zum Werkleiter in Ingolstadt. Darüber hinaus ist Kössler seit 2009 Mitglied des Aufsichtsrats der AUDI AG.Dr. h.c.

Kösslers Vorgänger in Ungarn, Thomas Faustmann, startete 1991 seine Karriere als Fertigungsplaner bei Volkswagen in Salzgitter. 1995 übernahm der studierte Maschinenbauer die Leitung Planung Motorenfertigung im Werk Chemnitz, ehe er 1998 in das Werk Salzgitter wechselte, zuletzt als Leiter Produkt‑Center Motor R5/V/W. 2002 übernahm Faustmann die Geschäftsführung Produktion der AUDI HUNGARIA MOTOR Kft., 2004 den Vorsitz der Geschäftsführung. Zusätzlich wurde ihm die Leitung Planung Aggregate am Stammsitz in Ingolstadt übertragen. 2007 erhielt Faustmann als Anerkennung seines Beitrags für die Entwicklung der ungarischen Automobilindustrie den Verdienstorden der Ungarischen Republik. 2014 wiederum verlieh ihm die Széchenyi István Universität Győr den Ehrendoktortitel für sein Engagement bei Wissenschaftskooperationen.

(ID:43505047)