Suchen

Powertrain Porsche streicht den Diesel vorerst aus dem Programm

| Autor / Redakteur: Christoph Seyerlein / Jens Scheiner

Porsche hat die Produktion des Macan S Diesel zum 15. Februar eingestellt. Damit hat der Hersteller – zumindest vorerst – kein Modell mit Selbstzünder mehr im Angebot.

Firmen zum Thema

Zum 15. Februar endete die Produktion der Macan S-Dieselvariante.
Zum 15. Februar endete die Produktion der Macan S-Dieselvariante.
(Bild: Porsche )

Porsche verabschiedet sich bis auf Weiteres vom Diesel. Wie der Hersteller am Mittwoch (21. Februar) bestätigte, hat er einen Bestellstopp für den Macan S Diesel verhängt. Das letzte Modell lief demnach am 15. Februar vom Band.

Damit hat Porsche aktuell kein Auto mit Selbstzünder mehr im Angebot. Die neue Generation des Cayenne hatte der Hersteller im Frühjahr 2017 ohne Diesel auf den Markt gebracht. Und auch den Panamera können Kunden seit einigen Wochen nur noch als Benziner oder Plug-in-Hybrid kaufen.

Porsche Macan: SUV für Sportbegeisterte

Bildergalerie mit 13 Bildern

Allerdings bedeute der Bestellstopp des Macan S Diesel nicht das endgültige aus für den Selbstzünder in Zuffenhausen, heißt es bei Porsche. Man reagiere damit zwar auf die aktuelle Kundenskepsis, eine Diesel-Variante des Cayenne sei aber weiter in Planung. Der Einführungstermin dafür stehe jedoch noch nicht fest.

Porsche verwies zudem darauf, dass der Diesel beim eigenen Absatz eine untergeordnete Rolle spiele. Zuletzt habe der Selbstzünder-Anteil lediglich bei 14 Prozent gelegen. In Europa waren es im ersten Halbjahr allerdings noch 35 Prozent, in Deutschland 32 Prozent.

Der Hersteller bezieht Diesel-Aggregate für seine Modelle von der Konzernschwester Audi. Das hatte im Zuge der Abgas-Affäre immer wieder für Reibereien gesorgt, da auch Porsche wegen Dieselgate unter Beschuss geriet. Den Macan S Diesel mussten die Zuffenhausener beispielsweise wegen Abgas-Problemen gleich zweimal zurückrufen. Das KBA hatte bei dem Modell Berichten zufolge eine unerlaubte Prüfstandserkennung gefunden. Ein erstes Update des Herstellers hatte offenbar nicht den erwünschten Erfolg gebracht. Den zweiten Verbesserungsvorschlag des Herstellers hat die Behörde noch nicht abgesegnet.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45155102)