Suchen

Elektromobilität Porsche-Thermomanagement: Auch ohne Navi kühl zum Stecker

| Autor / Redakteur: Holger Holzer/SP-X / Lena Bromberger

Heiße E-Auto-Batterien lassen sich nur langsam laden. Viele Stromer kühlen den Speicher daher vor. Porsche schafft das nun offenbar besonders intelligent.

Firma zum Thema

Porsche will das Thermomanagement intelligenter machen.
Porsche will das Thermomanagement intelligenter machen.
(Bild: Porsche)

Mit einem vorausschauenden Batteriemanagement will Porsche künftig die Schnellladefähigkeit seiner E-Autos verbessern. Das selbstlernende System erkennt die Gewohnheiten des Fahrers und reguliert die Temperatur des Batteriesystems während der Fahrt so, dass sie in einem optimalen Bereich liegt, wenn der Fahrer die Schnellladesäule anfährt. Das soll auch ohne Aktivierung des Navigationssystems durch den Nutzer klappen; die Software berechnet im Hintergrund auf Basis früherer Fahrten und der umgebenden Lade-Infrastruktur die wahrscheinliche Route. So kann das Auto permanent und in Echtzeit prognostizieren, ob und wo demnächst geladen wird.

Porsche: Prototyp mit Zukunft

Die Batterietemperatur ist wichtig für die Ladegeschwindigkeit an schnellen Säulen; der Akku darf vorher auf keinen Fall zu heiß werden, sollte aber auch nicht zu kühl sein. Die Einstellung des Wohlfühlklimas braucht darüber hinaus viel Zeit, da der große Energiespeicher seine Temperatur nur sehr träge ändert. Viele Hersteller nutzen daher die Navigationsdaten und die darüber geplanten Tankstopps, um die Erhitzung vorausschauend zu managen. Porsches Ansatz soll nun auch dann funktionieren, wenn der Fahrer sich die Programmierung des elektronischen Pfadfinders spart.

Die Idee selbst ist naheliegend, bislang scheiterte eine Umsetzung aber offenbar an der zu geringen Rechenleistung der Bordcomputer. Die Stuttgarter wollen die Software nun durch intelligente Optimierung auch auf einem Standard-Steuergerät zum Laufen gebracht haben. Bislang handelt es sich bei dem von Porsche Engineering entwickelten Thermomanagement um einen Prototyp. Die Technik dürfte aber in Zukunft auch in Kundenfahrzeuge einziehen.

(ID:46905758)