NAIAS 2018

Power, Protz, Premierenfieber

| Autor / Redakteur: Mario Hommen/SP-X / Sven Prawitz

Anfang 2017 zeigte Audi in Detroit das Q8 Concept. Gut möglich, das ein Jahr danach die Serienversion folgt.
Anfang 2017 zeigte Audi in Detroit das Q8 Concept. Gut möglich, das ein Jahr danach die Serienversion folgt. (Bild: Audi)

Ob G-Klasse, Ford Focus oder VW Jetta – die Detroit Auto Show 2018 wird Mitte Januar mit einem großen Premierenfestival wieder zum Epizentrum der Autowelt.

Vom 13. bis 28. Januar wird die North American International Auto Show (Naias) das Autojahr 2018 mit großem Premierengetöse einläuten. Mit diversen neuen Modellen und Studien wird die Branchenmetropole ihren Stellenwert als eine der wichtigsten Autobühnen der Welt auf ein Neues unterstreichen. Ob Luxusschlitten, mächtige Offroader oder einfache Brot-und-Butter-Mobile – für jeden ist etwas dabei.

Unter anderem zeigen die deutschen Hersteller einen bunten Mix neuer Modelle. Mit großer Spannung erwartet wird etwa die deutlich gewachsene G-Klasse, von der Mercedes für Journalisten bereits den Innenraum geöffnet hat. Die Neuauflage wird, zumindest in den gehoben ausgestatteten Varianten, viel Komfort und Technik bieten. Ein wichtiges Novum ist unter anderem das Cockpit mit zwei 12,3-Zoll-Displays.

Jetta auf MQB-Plattform

Ebenfalls deutlicher Fortschritt kündigt sich beim neuen Jetta an, den VW statt auf alter Golf-5-Plattform künftig auf den Modularen Querbaukasten MQB setzen wird. Optisch mutiert die Stufenhecklimousine zum strammen Prachtkerl, der außerdem geräumiger, leichter und sparsamer als bisher werden dürfte. Allerdings wird die in Detroit gezeigte Neuauflage nicht nach Deutschland kommen.

Noch nicht offiziell bestätigt wurde die Präsentation des Audi Q8. Anfang 2017 haben die Ingolstädter das künftige Modell noch als Studie am Eriesee vorgestellt. Entsprechend wäre es nur konsequent, wenn auch die für Anfang 2018 angekündigte Serienversion des luxuriösen SUV-Coupés an gleicher Stelle enthüllt wird.

Luxuskarossen aus Fernost

Ebenfalls mit mehreren Neuheiten werden sich die asiatischen Autohersteller in Detroit präsentieren. So zeigt Hyundai die Neuauflage des Veloster, der an seinem kuriosen Dreitüren-Prinzip und einer Mischung aus Coupé- und Steilheck-Format festhalten wird. Ein paar Klassen höher angesiedelt ist der luxuriöse Crossover Lexus LF-1 Limitless. Ähnlich wie der Audi Q8 dürfte dieses Lexus-Konzept Merkmale von SUV und Coupé in sich vereinen und mit ausgeprägtem Luxus die Insassen verwöhnen. Konzernmutter Toyota wird eine Neuauflage der rund fünf Meter langen Limousinen-Baureihe Avalon nach Detroit bringen. Waren die ersten vier Generationen eher langweilige Durchschnittstypen, kündigt sich beim neuen Avalon ein dynamischeres und charaktervolleres Design an.

Ebenfalls auf eine dynamische Aura dürfte Nissan-Tochter Infinti bei einer noch namenslosen Luxuslimousine setzen. Gerüchten zufolge könnte die Edelkarosse als Besonderheit einen elektrischen Antrieb bieten. Auf einen Antrieb mit Doppelmotor-Technik setzt Honda beim neuen Insight. Die dritte Generation der Kompakt-Limousine kommt weniger futuristisch daher als die beiden Vorgängermodelle. Die Markteinführung in den USA dürfte im Sommer 2018 erfolgen.

Erster Ausblick auf den Ford Focus

Selbstredend haben auch die heimischen US-Marken einiges Neues für Detroit im Köcher. Dazu gehören natürlich wieder klassische Pick-ups. Die Fiat-Chrysler-Tochter RAM wird mit dem gelifteten 1500 vorfahren, während Chevrolet eine neue Version des Silverado 1500 zeigen wird. Aus deutscher Sicht vor allem interessant dürfte die Premiere des neuen Focus sein. Das Kompaktmodell wird Ford in Detroit zunächst in der US-Version präsentieren, die aber einen bereits konkreten Ausblick auf die für Herbst 2018 für den deutschen Markt angekündigte fünfte Auflage der Kompaktbaureihe gibt. Jeep verpasst zudem dem Mittelklasse-SUV Cherokee ein Lifting. Auffälligste Änderung ist die neue, deutlich konventioneller gestaltete Front. Zu den deutschen Händlern kommt der Allradler in der zweiten Hälfte 2018.

Kommentar: „Wir fahren elektrisch an die Wand“

Mobilität

Kommentar: „Wir fahren elektrisch an die Wand“

20.12.17 - Fast alle großen Autohersteller investieren Milliarden in die Elektromobilität, viele sehen in ihr ein Allheilmittel der Mobilitätsprobleme. Im Interview erläutert der Energiesparexperte Richard Chambers, wieso das aus seiner Sicht nicht so ist. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zum Beitrag schreiben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45072074 / Automobile)