Suchen

Wirtschaft Preh wächst weiter

| Redakteur: Wolfgang Sievernich

Der Automobilzulieferer Preh hat bei Umsatz und Ertrag deutlich zugelegt. Mit den beiden jüngsten Unternehmensübernahmen will der Zulieferer weiter wachsen.

Firmen zum Thema

Trotz anhaltend hoher Investitionen konnte Preh mit 69,6 Millionen Euro das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) um 28 Prozent übertreffen.
Trotz anhaltend hoher Investitionen konnte Preh mit 69,6 Millionen Euro das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) um 28 Prozent übertreffen.
(Foto: Preh)

Der Automobilzulieferer Preh verzeichnete im vergangenen Jahr einen Umsatzanstieg von 25 Prozent auf die neue Bestmarke von 763 Millionen Euro. Der Auftragseingang lag bei 828 Millionen Euro und damit 28 Prozent höher als noch im Jahr 2014. Trotz anhaltend hoher Investitionen konnte Preh mit 69,6 Millionen Euro das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) um 28 Prozent übertreffen. Neben den Investitionen in seine weltweiten Standorte wuchs auch die Mitarbeiterzahl stetig: Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 4.900 Mitarbeiter und damit fast 600 mehr als noch im Vorjahr. Am Stammsitz in Bad Neustadt entstanden weitere 100 Stellen, die Zahl der Beschäftigten wuchs damit auf 1.636.

Weitere Übernahmen geplant

Im ersten Quartal 2016 verzeichnete Preh ein zweistelliges Umsatzwachstum und auch für das Gesamtjahr rechnet der Vorsitzende der Geschäftsführung, Christoph Hummel, mit einem weiteren Anstieg. Dafür sprechen auch die beiden jüngsten Unternehmensübernahmen der Automobilzulieferers Technisat Automotive (jetzt Preh Car Connect GmbH) und des Automationsspezialisten Evana durch die Preh Ima Automation (PIA), die künftig als Preh Ima Automation Evansville Inc. auftritt. Hummel: „2015 war ein außerordentlich erfolgreiches Jahr für Preh. Alle wesentlichen Kennzahlen zeigen nach oben und haben neue Höchststände erreicht. Zudem ist auch der Start in das laufende Geschäftsjahr sehr erfreulich verlaufen. Unsere Investitionen tragen Früchte. Darüber hinaus haben die Übernahmen von Technisat Automotive und Evana unsere Marktposition im Automotive- und im Automationsgeschäft gestärkt. Dies zeigt, dass unsere Partnerschaft mit unserem chinesischen Investor Joyson eine echte Erfolgsgeschichte ist.“

(ID:44058237)