Suchen

OEM Quartalsbilanz: Mazda legt deutlich zu

| Redakteur: Andreas Wehner

In den ersten drei Quartalen des laufenden Mazda-Geschäftsjahres hat der Automobilhersteller bei Absatz, Umsatz und Ertrag deutlich zugelegt. Für das Gesamtjahr peilt Mazda neue Rekorde an.

Firmen zum Thema

Der Betriebsgewinn von Mazda stieg von April bis Dezember 2014 um 22 Prozent.
Der Betriebsgewinn von Mazda stieg von April bis Dezember 2014 um 22 Prozent.
(Foto: Mazda)

Mazda hat in den ersten drei Quartalen des laufenden Geschäftsjahres (1. April 2014 bis 31. März 2015) ein deutliches Wachstum hingelegt. Wie der japanische Automobilhersteller mitteilte, stieg der Betriebsgewinn von April bis Dezember 2014 um 22 Prozent auf 152 Milliarden Yen (1,09 Mrd. Euro). Der Nettogewinn kletterte gar um 69,8 Prozent auf 131,5 Milliarden Yen (939 Mio. Euro).

Beim Umsatz verzeichnete Mazda ein Plus von 13,1 Prozent auf 2,19 Billionen Yen (15,67 Mrd. Euro). Die Umsatzrendite verbesserte sich gegenüber dem Vorjahr von 6,4 auf 6,9 Prozent.

Die weltweiten Verkäufe von April bis Dezember 2014 stiegen um 5,3 Prozent auf knapp über eine Million Fahrzeuge. Dabei mussten die Japaner auf dem Heimatmarkt einen Rückgang um 12 Prozent hinnehmen. Besser lief es dagegen in China (+10 %) und Nordamerika (+11 %). In Europa wuchs der Absatz gar um 16 Prozent auf 125.000 Einheiten.

Mittelfristig plant Mazda in Europa, weiter deutlich zu wachsen. Im gesamten Kalenderjahr 2014 verkauften die Japaner europaweit rund 175.000 Autos. „Mittelfristig sind durchaus 250.000 realistisch“, sagte Europa-Chef Jeff Guyton dem Wirtschaftsmagazin „Bilanz“. Im laufenden Jahr geht Guyton von 200.000 verkauften Fahrzeugen aus.

Die Umsatzprognose für das Gesamtgeschäftsjahr hat Mazda leicht angehoben. Der Autobauer rechnet nun mit einem Umsatzwachstum von 10,7 Prozent auf 2,98 Billionen Yen (21,59 Mrd. Euro). Unverändert geht Mazda von einem neuen Rekordgewinn von 210 Milliarden Yen (1,52 Mrd. Euro, +15,3 %) aus. Der Nettogewinn soll in der Erwartung des Autobauers 160 Milliarden Yen (1,16 Mrd. Euro, +18 %) betragen. Beim weltweiten Fahrzeugabsatz erwartet Mazda einen Anstieg von 5 Prozent auf 1,4 Millionen Einheiten.

Das kommende Wachstum befeuern soll unter anderem der neue Mazda 2, der in Japan bereits im September 2014 eingeführt wurde und im Februar auch nach Deutschland kommt. Zudem bringt Mazda im Juni mit dem CX-3 ein komplett neues SUV unterhalb des CX-5. Das neue Modell soll für zusätzliche 150.000 Einheiten weltweit gut sein.

(ID:43197722)