Saab/NEVS Saab 9-3: Rückkehr noch in diesem Jahr?

Autor / Redakteur: SP-X/Holger Holzer / Thomas Günnel

Totgesagte leben länger, oder sie versuchen es zumindest. Knapp zwei Jahre war er verschwunden, nun könnte der Saab 9-3 zurückkehren. Allerdings etwas anders als gewohnt.

Firma zum Thema

Der chinesisch-schwedische Investor National Electric Vehicle Sweden (NEVS) bringt den Saab 9-3 zurück: Die ersten Fahrzeuge sollen in der zweiten Jahreshälfte vom Band rollen, für Anfang des Jahres 2014 ist auch eine elektrisch angetriebene Version geplant.
Der chinesisch-schwedische Investor National Electric Vehicle Sweden (NEVS) bringt den Saab 9-3 zurück: Die ersten Fahrzeuge sollen in der zweiten Jahreshälfte vom Band rollen, für Anfang des Jahres 2014 ist auch eine elektrisch angetriebene Version geplant.
(Foto: Saab)

Die ersten Fahrzeuge sollen in der zweiten Jahreshälfte vom Band rollen, wie der chinesisch-schwedische Investor National Electric Vehicle Sweden (NEVS) nun mitteilt. Anfang 2014 soll auch eine elektrisch angetriebene Version an den Start gehen.

Fertigung in China

Gebaut wird der kleine Saab laut dem Magazin „Autocar“ zufolge in Tsingtao in der chinesischen Provinz Shandong. NEVS hat sich bereits eine kommunale Investmentgesellschaft als Geldgeber gesichert. Vom ursprünglichen Plan, den 9-3 auch am ehemaligen Saab-Hauptsitz in Trollhättan zu bauen, ist NEVS dem Bericht zufolge offenbar abgerückt. NEVS hatte Mitte 2012 Teile des insolventen Automobilherstellers übernommen, darunter die Rechte am 9-3.

Technisch bekannte Basis, neues Logo

Technisch gesehen bleibt bei der Wiederauflage des Saab 9-3 alles beim Alten. Genutzt wird die seit der Markteinführung 2002 verwendete General Motors-Plattform, auch der Elektroantrieb stammt zumindest teilweise noch aus der Zeit vor der Übernahme. Zu erkennen sind die neuen Saab-Modelle an einem neuen Logo, das nicht mehr den bekannten Greif zeigt, sondern den Markenschriftzug in einem Kreis.

(ID:37647930)