Suchen

Zulieferer Schaeffler setzt über 13 Milliarden Euro um

| Autor/ Redakteur: Apmnet / Jens Scheiner

Schaeffler hat im Geschäftsjahr 2015 seinen Umsatz um 9,1 Prozent auf 13,2 Milliarden Euro gesteigert.

Firmen zum Thema

„Trotz des herausfordernden Umfelds konnten wir unseren Umsatz im Geschäftsjahr 2015 deutlich steigern. Auch im Jahr 2016 wollen wir weiter profitabel wachsen“, sagte der Vorstandsvorsitzende Klaus Rosenfeld von der Schaeffler AG.
„Trotz des herausfordernden Umfelds konnten wir unseren Umsatz im Geschäftsjahr 2015 deutlich steigern. Auch im Jahr 2016 wollen wir weiter profitabel wachsen“, sagte der Vorstandsvorsitzende Klaus Rosenfeld von der Schaeffler AG.
(Foto: Schaeffler)

Mit einem Plus von 11,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr übertraf die Sparte Automotive erneut das Wachstum der weltweiten Produktionsstückzahlen für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge in Höhe von einem Prozent. Dabei profitierte das Erstausrüstungsgeschäft von der hohen Nachfrage nach Produkten der Schaeffler-Gruppe in den USA und dem starken Wachstum in China. Im zweiten Halbjahr verzeichnete die Nachfrage in der Region Asien/Pazifik eine spürbar steigende Dynamik. Die Sparte Automotive profitierte zudem von einem überproportional starken Umsatzwachstum des Aftermarket-Geschäfts. Das Industriegeschäft legte im vergangenen Jahr um drei Prozent zu. Insbesondere die Branchen Windkraft und Motorräder trugen zum Wachstum bei.

Das höchste Umsatzwachstum erreichte das Unternehmen in der Region Greater China mit einer Steigerung von 23,5 Prozent, gefolgt von der Region Americas mit 17,5 Prozent. Im asiatisch-pazifischen Raum gab es eine Umsatzsteigerung von 13,5 Prozent, und in Europa lag das Wachstum bei 2,1 Prozent.

Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) erhöhte sich vor Sondereffekten um 115 Millionen Euro auf 1,676 Milliarden Euro. Auf dieser Basis betrug die EBIT-Marge 12,7 Prozent. Unter Berücksichtigung von Sondereffekten betrug das EBIT 1,402 Milliarden Euro (Vj: 1,523 Milliarden Euro) und die EBIT-Marge bei 10,6 Prozent (12,6 Prozent). Der Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit betrug 1,372 Milliarden Euro nach 900 Millionen Euro im Vorjahr.

Die Netto-Finanzschulden sanken zum Stichtag um 889 Millionen Euro auf knapp 4,89 Milliarden Euro. Der Hauptversammlung wird eine Dividende in Höhe von 0,35 Euro je Vorzugsaktie sowie eine Sonderdividende im Rahmen des Börsengangs im vergangenen Jahr von 0,15 Euro je Aktie vorschlagen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 43939552)