Diesel-Thematik

Scheuer: Autoindustrie hat „riesigen Nachholbedarf“

| Autor / Redakteur: dpa / Svenja Gelowicz

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer sieht die Autohersteller in der Bringschuld.
Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer sieht die Autohersteller in der Bringschuld. (Bild: Schienenprojekte des "Vordringlichen Bedarfs" von BM Scheuer vorgestellt / BMVI / CC BY-ND 2.0)

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer fordert von den Autoherstellern, endlich die Initiative zu ergreifen, um verloren gegangenes Vertrauen zurückzugewinnen. Am Donnerstag trifft er sich mit Spitzenvertretern der Industrie zu einer weiteren Diesel-Runde.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat vor einem Spitzentreffen zu Hardware-Nachrüstungen bei älteren Dieselautos Bewegung von den Autoherstellern gefordert. Die Autoindustrie habe einen „riesigen Nachholbedarf“, Vertrauen zurückzugewinnen und ihr Image zu verbessern, sagte Scheuer am Dienstagabend (6. November) bei einer Veranstaltung beim Auto-Branchenverband VDA.

Am Donnerstag ist ein Spitzentreffen von Scheuer mit den deutschen Autoherstellern zu den Hardware-Nachrüstungen geplant, wie die Deutsche Presse-Agentur ebenfalls am Dienstag aus Industriekreisen erfuhr. Hardware-Nachrüstungen – also Umbauten an Motor und Abgasanlage – sind Teil des neuen Maßnahmenpakets der Koalition, um weitere Diesel-Fahrverbote zu verhindern. Allerdings weigern sich die Hersteller bisher, die vollen Kosten hierfür zu übernehmen, wie die Regierung es fordert. Auch Haftungsfragen sind umstritten.

Diese Diesel erfüllen bereits die Euro-6d-Temp-Norm

„Wir befinden uns in einer echten Notwendigkeit, Vertrauen zurückzugewinnen“, sagte Scheuer. Die Imagekurven der Autohersteller zeigten nach unten, auch Wähler hätten sich an der Urne „Luft verschafft“, sagte der Minister mit Blick auf schwere Wahlniederlagen der Berliner Koalitionspartner Union und SPD in Bayern und Hessen.

Porsche-Chef Blume verweist auf Wettbewerb aus dem IT-Umfeld

Es gebe „ordentlich etwas nachzuholen“, sagte Scheuer. Es komme darauf an, sich endlich mit der Mobilität von morgen und Zukunftsthemen zu befassen. An der Autobranche als deutscher Leitindustrie hänge viel ab vom Wohlstand in Deutschland.

Porsche-Chef Oliver Blume meinte bei der VDA-Veranstaltung, die Autoindustrie stehe angesichts alternativer Antriebe und der Digitalisierung vor dem größten Wandel seit 50 Jahren. Es gehe außerdem um neue Wettbewerber, sagte er mit Blick auf IT-Konzerne. Blume sagte, Porsche stelle sich seiner Verantwortung für die Umwelt. Das Unternehmen setze auf die Elektromobilität, aber in bestimmten Märkten auch auf die Weiterentwicklung von Benzinern.

Porsche-Chef Oliver Blume: „Die Sportwagen der Zukunft gestalten“

Elektromobilität

Porsche-Chef Oliver Blume: „Die Sportwagen der Zukunft gestalten“

27.09.18 - Porsche hat sich als erster deutscher Autokonzern vom Diesel verabschiedet. Oliver Blume, Vorstandsvorsitzender der Porsche AG, über die Zukunft vollelektrischer Sportwagen, der Plug-in-Hybride, die Zusammenarbeit mit Audi und Porsche-typische Anwendungen des autonomen Fahrens. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zum Beitrag schreiben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45587673 / Wirtschaft)