Elektrokleinstfahrzeuge

Scheuer: Sonderverordnung für Hoverboards, E-Skateboards & Co

| Autor / Redakteur: dpa / Svenja Gelowicz

Im Segment der Elektrokleinstfahrzeuge gibt es viele Fahrzeugkonzepte – neben Hoverboards (Bild) zum Beispiel auch E-Skateboards oder Monowheels.
Im Segment der Elektrokleinstfahrzeuge gibt es viele Fahrzeugkonzepte – neben Hoverboards (Bild) zum Beispiel auch E-Skateboards oder Monowheels. (Bild: Hoverboard / Ben Larcey urbanwheel.co Hoverboard / Ben Larcey urbanwheel.co / CC BY-SA 2.0 / CC BY-SA 2.0)

Tretroller mit E-Antrieb dürfen bald legal auf der Straße fahren – eine Verordnung regelt die Auflagen. Einige Hersteller von E-Kleinstfahrzeugen wie Hoverboards oder E-Skateboards waren damit unzufrieden. Nun soll es auch für sie Regeln geben.

Parallel zu Elektro-Tretrollern will Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer auch die Nutzung von Hoverboards, Skateboards mit Elektromotor und ähnlichen Fahrzeugen regeln. „Wir werden eine Ausnahmeverordnung für Fahrzeuge machen, die keine Lenkstange oder Haltestange haben“, sagte der CSU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Offen ist bisher, wo diese Geräte dann fahren dürfen, etwa auf dem Radweg oder Bürgersteig. Die Verordnung soll mit wissenschaftlicher Begleitung erarbeitet werden. Bisher sind diese Fahrzeuge auf öffentlichen Straßen und Wegen verboten.

Bird startet Verleih von E-Tretrollern in Bamberg

Elektrokleinstfahrzeuge

Bird startet Verleih von E-Tretrollern in Bamberg

30.11.18 - In der fränkischen Stadt Bamberg startet das Mobilitätsunternehmen Bird hierzulande das erste Sharing-Angebot für elektrifizierte Tretroller. In Städten wie Zürich oder Washington ist es längst normal, Fußmärsche durch die Stadt mit Hilfe kleiner E-Kickscooter zu verkürzen. lesen

Für E-Scooter, also Elektroroller mit Lenkstange, hatte Scheuer bereits einen Verordnungsentwurf vorgelegt, zu dem Verbände Stellung nehmen konnten und der gerade finalisiert wird. „Die Fahrzeuge mit Lenk- oder Haltestange bekommen einen Versicherungsaufkleber. Bisher gab es dafür keine Versicherung“, sagte Scheuer. „Sonst wären die Verkehrsteilnehmer ohne Versicherungsschutz unterwegs. Wir wollen neue Mobilitätsformen natürlich ermöglichen mit Vernunft, Schutz und Augenmaß.“

Welche Auflagen gibt es für E-Tretroller?

Erlaubt werden sollen E-Scooter mit einer Höchstgeschwindigkeit von 20 Kilometern pro Stunde. Sie müssen auf dem Fahrradweg gefahren werden und dürfen nur auf der Straße unterwegs sein, wenn kein Radweg da ist. Eine Helmpflicht ist nicht geplant. Um einen E-Scooter in der Öffentlichkeit zu fahren, muss man den Plänen zufolge künftig mindestens 15 Jahre alt sein und einen Mofa-Führerschein haben. Wer einen anderen Führerschein etwa für Autos hat, muss keine Extra Fahrerlaubnis erwerben.

Nächster Schritt für die Verordnung ist die vorgeschriebene Notifizierung bei der Europäischen Kommission und die Zuleitung an den Bundesrat. Damit kann die Verordnung voraussichtlich noch im Frühjahr 2019 in Kraft treten. Die kleineren Geräte ohne Lenkstange sollen über die Ausnahmeverordnung ebenfalls noch im ersten Halbjahr 2019 legal gefahren werden können. Einer Ausnahmeverordnung muss der Bundesrat nicht zustimmen, daher ist das Verfahren relativ schnell.

Sharing von Elektrokleinstfahrzeugen

Mit Blick auf mögliche E-Scooter-Verleihe – Bird oder Lime bieten beispielsweise E-Tretroller an – wie in anderen Städten warnte Scheuer: „In Städten, wie Paris oder Madrid, sieht man, was passiert: Ein Miet-Fahrrad muss man richtig hinstellen, die Miet-E-Tretroller werden oftmals dort einfach auf dem Bürgersteig hingeschmissen. Das führt zu echten Auseinandersetzungen mit Fußgängern oder Radlern.“

Bundesregierung will E-Kleinstfahrzeuge legalisieren

Neue Mobilität

Bundesregierung will E-Kleinstfahrzeuge legalisieren

06.08.18 - Mikro-Stromer werden legal: Eigentlich wirken sie harmlos und ungefährlich, doch ihr Einsatz im öffentlichen Verkehr ist strengstens verboten. Die Bundesregierung will nun die Nutzung von elektrisch angetriebenen Kleinstfahrzeugen auf den Straßen hierzulande erlauben. lesen

Fußgänger- und Radfahrerinitiativen warnen schon länger vor drohenden Unfällen, wenn die kleinen Elektrogefährte künftig vermehrt unterwegs sind. Der Fußgänger-Lobbyverband Fuss etwa nannte E-Skateboards kürzlich „Elektro-Raser“ und „Knochenbrecher“. Der Radfahrer-Verein ADFC hatte vor „chaotischen Zuständen“ auf den Radwegen durch die angekündigten E-Tretroller gesprochen. Radwege sind oft nicht breit genug, um langsamere Fahrzeuge sicher zu überholen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zum Beitrag schreiben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45672053 / Wirtschaft)