Suchen

Neue Mobilität Scheuer will Mitfahrdienste wie Uber erlauben

Redakteur: Svenja Gelowicz

Geht es nach Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CDU), könnten Fahrdienste wie Uber hierzulande bald auf den Straßen unterwegs sein. Der Politiker hat gegenüber dem Magazin „Focus“ angekündigt, den Markt dafür öffnen zu wollen.

Firmen zum Thema

Gibt es Uber bald auch in Deutschland? Wenn es nach dem Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CDU) geht, könnte der umstrittene Mitfahrdienst künftig auch hierzulande unterwegs sein.
Gibt es Uber bald auch in Deutschland? Wenn es nach dem Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CDU) geht, könnte der umstrittene Mitfahrdienst künftig auch hierzulande unterwegs sein.
(Bild: Uber)

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CDU) will Mitfahrdienste wie das Silicon-Valley-Unternehmen Uber in Deutschland erlauben. Das soll gerade in ländlichen Räumen die Mobilität verbessern. Die Voraussetzungen dafür will der Politiker laut dem Magazin „Focus“ bis 2021 schaffen. Er sei gegen Verbote, sondern für Anreize. „Wir können beim Mega-Thema Mobilität ja nicht einen Anbieter ausschließen“, sagte er gegenüber dem „Focus“. Gleichzeitig will er die Auswirkungen auf das Taxigewerbe und deren Interessen berücksichtigen.

Privatfahrer bislang verboten

Uber Pop, also die Vermittlung von Privatpersonen als Fahrer, ist in Deutschland verboten. Uber hat daher hierzulande auf professionelle Fahrer sowie Kooperationen mit Taxifahrern gesetzt. Christoph Weigler, Chef von Uber Deutschland, sprach im Interview mit »Automobil Industrie« von einem „großen Rückstand“ in Deutschland in Sachen Mobilität – weil eben das sogenannte Poolen von Fahrten schlichtweg nicht erlaubt ist.

(ID:45612511)