Entwicklung

Segula will skeptische Opel-Ingenieure von sich überzeugen

| Autor / Redakteur: dpa / Svenja Gelowicz

Das Konzeptfahrzeug „Hagora Pulse“ des Entwicklungsdienstleisters Segula.
Das Konzeptfahrzeug „Hagora Pulse“ des Entwicklungsdienstleisters Segula. (Bild: Segula)

Bei Opel bleibt nach der Übernahme durch PSA nichts, wie es war. Zum Sommer sollen 2.000 Ingenieure zum hierzulande eher unbekannten Engineering-Dienstleister Segula wechseln. Um den Deal wird heftig gerungen. Der Segula-Chef Martin Lange gab auch »Automobil Industrie« Auskunft zu den Plänen.

Bei Opel stehen die nächsten personellen Einschnitte bevor. Der Automobilhersteller im Besitz des französischen PSA-Konzerns hält trotz des Widerstands der IG Metall an seinem im Herbst verkündeten Plan fest, große Teile des Entwicklungszentrums am Stammsitz Rüsselsheim an den Ingenieurdienstleister Segula abzugeben.

Mit den Hallen, Testständen und Einrichtungen sollen zum Sommer auch 2.000 der bislang 7.000 Opel-Ingenieure zur neuen Firma wechseln. Beide Seiten bleiben dabei, dass das Geschäft im zweiten Quartal dieses Jahres abgeschlossen wird. Nun wurden erstmals die betroffenen Arbeitnehmer informiert. Die Opel-Mutter PSA will am kommenden Dienstag (26. Februar) ihre Zahlen für das Geschäftsjahr 2018 berichten. Für die jüngste Tochter Opel könnte nach dem erfolgreichen ersten Halbjahr ein kleiner operativer Gewinn drin sein, da die Sanierungskosten als einmaliger Aufwand herausgerechnet werden.

Medienberichte: Opel drosselt Produktion in Rüsselsheim

Der Blick in die eigenen Produktionshallen dürfte bei den Ingenieuren aber zu einer nüchternen Einschätzung der unmittelbaren Zukunft beitragen, denn es fehlt bei zurückgehenden Verkaufszahlen schlicht an Arbeit. Am Stammsitz Rüsselsheim gibt es unbestätigte Planungen, die Produktion der noch unter General Motors entwickelten Modelle Insignia und Zafira im laufenden Jahr von 123.000 auf 68.000 Autos runterzufahren. Dies würde auch das Komponentenwerk Kaiserslautern treffen. In Eisenach zittert die Belegschaft um die Verkaufszahlen des SUV Grandland, dessen Elektro-Variante ebenfalls in Thüringen montiert werden soll.

Martin Lange, Chef der neu gegründeten „Segula Technologies GmbH“, sitzt mit einer kleinen Mannschaft von zwei Dutzend Leuten in provisorischen Büros eines schmucklosen Opel-Altbaus am Rüsselsheimer Bahnhof. Er sieht gute Chancen, sein neues Unternehmen am Dienstleistermarkt zu etablieren. „Wir haben die Geschäftsprozesse als solche vorbereitet und uns in den letzten Monaten intensiv mit dem Markt und dem Geschäftsfeld befasst. In Deutschland wird der Markt für Ingenieurdienstleistungen von jetzt vier Milliarden Euro auf sechs Milliarden Euro im Jahr 2023 wachsen“, sagt der gelernte Maschinenbau-Ingenieur.

Entwicklungsdienstleister: offen für Kooperationen

Engineering-Dienstleister

Entwicklungsdienstleister: offen für Kooperationen

06.02.19 - Engineering-Dienstleister verfügen über großes Entwicklungs-Know-how und sind Preisdruck gewohnt. Im Zuge der Neuorientierung der OEMs müssen aber auch sie ihr jeweiliges Profil klar definieren. Vielleicht in der Nische, vielleicht in der Größe – aber immer offen für Kooperationen. lesen

IG Metall und Opelianer: „Segula? Nein Danke!“

Die schwierigste Aufgabe des 54-Jährigen ist es, die in Frage kommenden Ingenieure von einem Wechsel zu überzeugen. Große Teile der Belegschaft sind skeptisch, was die Erfolgsaussichten und damit die Sicherheit der Arbeitsplätze angeht, die bei Opel bis Sommer 2023 gesichert wären. Vertrauensleute der IG Metall haben vor einigen Tagen großflächig Plakate im Werk verteilt: „Segula? Nein Danke! Wir sind Opel“. Auch bei den ersten internen Informationsveranstaltungen gab es in dieser Woche neben Diskussionen wieder lautstarke Proteste. Ein größerer Teil der versammelten Opelaner verließ am Dienstag (21. Februar) vorzeitig den Versammlungssaal, berichteten Teilnehmer.

„Die wirtschaftliche Notwendigkeit des Teilverkaufs des Opel-Entwicklungszentrums ist uns nicht nachgewiesen worden“, sagt der Darmstädter IG-Metall-Chef und Opel-Aufsichtsrat Jochen Homburg. Er zweifelt auch an der Finanzkraft des Dienstleisters für einen solchen Deal. Bei einer vorzeitigen Pleite Segulas wäre die tariflich vereinbarte Jobgarantie nichts wert, weswegen schnell die Forderung nach einem individuellen Rückkehrrecht zu Opel erhoben wurde. Davon will Segula-Manager Lange nichts hören. „Es wäre nicht hilfreich, wenn es eine täglich verfügbare Option wäre. Motivation ist entscheidend. Wer den Schritt zu Segula macht, ist in einem anderen Geschäftsmodell für ein anderes Unternehmen tätig.“

Europäischer Engineering-Campus in Planung

Im Gespräch mit »Automobil Industrie« sagte Lange jüngst, Segula wolle in Rüsselsheim einen europäischen Engineering-Campus aufbauen, der die gesamte Wertschöpfungskette abdeckt – von der Gesamtfahrzeugentwicklung und -prüfung bis hin zur Antriebsstrangentwicklung und -prüfung. „Das macht den Campus in dieser Form einmalig. Das Wachstumspotenzial ist aufgrund der steigenden Nachfrage groß: Der globale Markt für Engineering-Dienstleistungen im Automobilsektor soll auf ein Gesamtvolumen von mehr als 18 Milliarden Euro im Jahr 2023 wachsen“, so Lange. Deutschland würde dabei mit rund einem Drittel den größten Marktanteil verzeichnen. Als Komplettentwickler könne Segula seine Kunden auf der ganzen Welt mit der gebündelten Expertise der Ingenieure von Segula und der Ingenieure, die von Opel kommen, „hervorragend unterstützen“ – bei konventionellen Fahrzeug- und Antriebslösungen wie auch bei Zukunftstechnologien.

Die Neuen wollen Zweifel zerstreuen. Das von der Segula-Gruppe gestützte neue Unternehmen sei ausreichend mit Kapital ausgestattet und habe beste Aussichten auf zusätzliches Geschäft, zunächst von anderen Auto-Herstellern, später auch aus anderen Industriesektoren wie Eisenbahn oder Energieversorgung. „Wir haben bereits Fahrzeuge und Derivate für PSA, Peugeot oder Land Rover entwickelt und an verschiedenen Modellen von Audi und Porsche mitgearbeitet“, wirbt Lange um Vertrauen für ein Unternehmen mit bislang 12.000 Beschäftigten und 140 Niederlassungen in 30 Ländern.

Segula will komplette Fahrzeuge und Antriebe entwickeln

Ein Treiber des Geschäfts könne auch der anstehende Technologieschub in der Automobilindustrie sein, meint der Manager. „Wir hören von verschiedenen Herstellern, dass sie sich in ihren eigenen Teams auf die neuen Zukunftsthemen wie Elektroantrieb und autonomes Fahren fokussieren werden. Die eher konventionellen Lösungen bei der Motoren- und Fahrzeugentwicklung werden sie nach draußen vergeben. Das ist genau unser Angebot, das wir mit der breiten Kompetenz von Opel hier sehr gut abbilden können.“

Conti wollte Teile des Opel Entwicklungszentrums übernehmen

Zulieferer

Conti wollte Teile des Opel Entwicklungszentrums übernehmen

24.01.19 - Wie das „Handelsblatt“ berichtet, war auch der Zulieferer Continental an Teilen des Entwicklungszentrums von Opel interessiert. Segula hätte jedoch das bessere Gesamtpaket. Indes sind die Verhandlungen über die Übernahme der Mitarbeiter ins Stocken geraden. lesen

Natürlich werde man sich auch um die großen Zukunftsthemen kümmern, versichert Lange. Einstweilen gilt es aber, die komplizierte Personalauswahl zur Betriebsspaltung zu organisieren. „Wir müssen unsere Projekte erfüllen können und gleichzeitig in der Lage sein, komplette Fahrzeuge und Antriebe entwickeln zu können“, nennt Lange das Segula-Ziel. Ganz ähnlich ist das auch bei Opel zu hören, konkreter will man aber wegen der noch laufenden Verhandlungen mit dem Betriebsrat nicht werden.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zum Beitrag schreiben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45761562 / Wirtschaft)