Suchen

Logistik Semcon forscht an fahrerloser Auslieferung

| Autor / Redakteur: Ampnet/nic / Svenja Gelowicz

Fahrzeuge transportieren sich selbst: Semcon hat in Zusammenarbeit mit sieben weiteren Unternehmen ein System entwickelt, bei dem Autos fahrerlos durch die Logistikkette befördert werden.

Firmen zum Thema

Semcon hat in Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen ein System entwickelt, bei dem Autos fahrerlos durch die Logistikkette transportiert werden.
Semcon hat in Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen ein System entwickelt, bei dem Autos fahrerlos durch die Logistikkette transportiert werden.
(Bild: Auto-Medienportal.Net/Semcon)

Im Rahmen des schwedischen Forschungsprojekts „Born to Drive“ hat Semcon eine Software entwickelt, die es ermöglicht, Fahrzeuge fahrerlos auszuliefern. Im Moment ist die Entwicklung darauf ausgelegt, Autos von der Fertigungsstraße zu einer Sammelstelle zu steuern, von wo aus der Weitertransport erfolgt. Um auch andere Bereiche in der Logistikkette effizienter zu gestalten, wie das Verladen auf Lkw, Zug oder Schiff, lässt sich das System aber weiter entwickeln. Die neue Software arbeitet mit den Sensoren, die bereits heute in Autos verbaut sind. Zusätzliche Hardware ist also nicht erforderlich.

Prototyp im Einsatz

Das System wurde von Semcon in Zusammenarbeit mit sieben weiteren Unternehmen entwickelt. Ein Prototyp ist heute schon im Einsatz. „Born to Drive basiert vollständig auf Software. Da es bereits einen funktionierenden Prototypen gibt, kann die Implementierung des Systems schon in wenigen Jahren umgesetzt sein“, sagt Johan Isacson, Projektleiter des Forschungsprojekts. Neben der Software in den Autos besteht das System aus einem Backend-System, das den gesamten Logistikfluss steuert und die Übersicht behält über den Standort des Autos und den Kraftstoffvorrat.

An dem Projekt beteiligt sind Actia, Combitech, Consat, RISE Viktoria, Semcon, Trafikverket, Volvo Car Corporation und VTI beteiligt.

(ID:44895193)