Suchen

Schaeffler-Gruppe Serienstart für INA-Ausgleichswelle

| Redakteur: Thomas Weber

Die wälzgelagerte Leichtbau-Ausgleichswelle der Schaeffler-Marke INA wird im neuen Mercedes-Benz-Motor OM 651 erstmals in Serie gehen.

Firmen zum Thema

Die wälzgelagerte INA-Leichtbau-Ausgleichswelle wird ab Dezember 2008 im neuen Mercedes-Benz Motor OM 651, einem 2,2-Liter Vierzylinder-Aggregat mit bis zu 204 PS und 500 Nm Drehmoment, erstmals in Serie gehen. Die gewichtsoptimierte Ausgleichswelle soll dabei ihren Teil zur Kraftstoffeinsparung beitragen.

„Durch die Wälzlagerung statt der üblichen Gleitlagerung war nicht nur eine erhebliche Reibungs- und damit Verbrauchseinsparung möglich, es wurde auch eine konsequente Optimierung der Massenverteilung an den Wellen erreicht“, teilt das Unternehmen mit. So haben die Schaeffler-Ingenieure nach Analyse der Kräfteverhältnisse die Lagerbreite im unbelasteten Teil der Lagerstellen weitestgehend reduziert. Das Ergebnis ist eine Reduzierung der Wellenmasse im Motor um mehr als ein Drittel. Im neuen Mercedes Aggregat kann nach eigenen Angaben so eine Gewichtseinsparung von einem Dreiviertel Kilogramm realisiert werden.

Die mit der geringeren Masse einhergehende Minimierung der Drehträgheit der Welle konnten sich die Konstrukteure bei Mercedes bei der Auslegung des gesamten Teilantriebstranges zunutze machen. Erfreuliche Nebenwirkung: Durch die reduzierten Kräfte im Antrieb wird die Geräuschentwicklung verringert. Die reduzierte Laufbahnbreite im Lager führt darüber hinaus zu einer deutlich besseren Versorgung der Nadellager mit Ölnebel, so dass auf eine zusätzliche Druckölversorgung verzichtet werden kann.

„Die große Bedeutung des OM 651 wird auch dadurch deutlich, dass er bei der Hybridisierung der Mercedes-Fahrzeugflotte eine wesentliche Rolle spielen soll: er ist mit den modularen Hybridsystemen für Heckantriebsplattformen kombinierbar“, heißt es weiter.

Die Leichtbau-Ausgleichswelle wird im Schaeffler Werk in Lahr produziert, während die zugehörigen, hochpräzisen Nadellager aus der Fertigung in Herzogenaurach stammen.

(ID:282693)