Suchen

Entwicklung Simulation: Dynamisches Menschmodell für automatisierte Fahrzeuge

| Redakteur: Lena Bromberger

Ein neuartiges Menschmodell soll in der Simulation automatisch neue Körperhaltungen berechnen.

Firmen zum Thema

Mit einem digitalen Abbild einer Fahrerin wird das quasi-statische Einsitzen in den Fahrzeugsitz modelliert.
Mit einem digitalen Abbild einer Fahrerin wird das quasi-statische Einsitzen in den Fahrzeugsitz modelliert.
(Bild: © Fraunhofer ITWM)

Forschende des Fraunhofer-Instituts für Techno- und Wirtschaftsmathematik und dem Unternehmen Flexstructures entwickeln gemeinsam mit Wissenschaftlern vom Institut für Technische und Numerische Mechanik (ITM) der Universität Stuttgart ein muskelaktiviertes Menschmodell. Dieses soll dynamisch die Wechselwirkungen von menschlichen Körperteilen und dem Fahrzeugsitz bei Fahrmanövern simulieren. Der daraus entstehende Software-Prototyp werde als digitales Abbild des Insassen, dessen Sicherheit und Ergonomie bei Fahrmanövern analysieren und bewerten.

Das dynamische Modell simuliert Muskelregelung bei gezielten Bewegungen. So können Komfort sowie Verletzungsrisiken der Insassen untersucht werden.
Das dynamische Modell simuliert Muskelregelung bei gezielten Bewegungen. So können Komfort sowie Verletzungsrisiken der Insassen untersucht werden.
(Bild: Fraunhofer ITWM)

Bei den bisher entweder in Crash-Simulationen oder in Ergonomie-Analysen verwendeten Menschmodelle lassen sich laut Fraunhofer realistische Haltungen und Bewegungen bei neuen Tätigkeiten nur mit viel Aufwand modellieren. Das nun neu entwickelte prototypische Menschmodell berechne hingegen mit einem Optimierungsalgorithmus automatisch neue Körperhaltungen und Bewegungsabläufe mit den dazugehörigen Muskelaktivitäten.

„Unser Ziel ist es, am Ende des Projekts einen weiter entwickelten Prototypen unseres digitalen Menschmodells Emma zur Verfügung zu haben, den wir zur Untersuchung und Verbesserung von Sitz- und Bedienkonzepten beim Fahren teil- oder vollautonomer Fahrzeuge einsetzen können“, erklärt Joachim Linn, Abteilungsleiter am beteiligten Fraunhofer-Insititut.

(ID:46921225)