Mann+Hummel GmbH

Simuliert Rußpartikel-Belastung von Motorluftfiltern

17.06.2008 | Redakteur: Jens Meiners

Um den Einfluss von Feinstaub (Ruß) auf das Abscheideverhalten von Motor-Ansaugluftfiltern zu studieren, hat die Mann+Hummel GmbH, Ludwigsburg, einen speziellen Prüfstand entwickelt.

Mit dem Testmodul lässt sich die im Straßenverkehr auftretende Belastung von Luftfilterelementen durch feinste Rußpartikel im Labor mit hoher Genauigkeit simulieren. Damit ist eine exaktere Auslegung solcher Elemente auf die Anforderungen der Automobilhersteller machbar. Die Ergebnisse der Untersuchungen sollen zudem die Erarbeitung einer neuen ISO-Norm für die Prüfung von Luftfilterelementen maßgeblich unterstützen. Ein anderes Luftfiltersystem der Ludwigsburger erfüllt hohe Anforderungen an Akustik und Motorleistung. Es besteht aus einer blasgeformten Rohluftleitung, dem Luftfilter und einer aufwendigen Abdeckung. Bei einem Luftansaugsystem aus Luftfilter, Reinluftleitung und Saugrohr ist die Reinluftleitung über ein besonderes Konzept mit dem Luftfiltergehäuse verbunden. Dadurch entfallen Befestigungselemente wie Schellen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zum Beitrag schreiben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 259618 / Antrieb)