Suchen

IAA 2011 Solarstrom für die Batterie

| Redakteur: Vera Scheid

Webasto präsentiert auf der IAA ein Elektrofahrzeug, das mit einer CO2-neutralen Fahrzeugheizung und einem stromproduzierenden Leichtbau-Dachmodul ausgestattet ist.

Firmen zum Thema

Ein Elektrofahrzeug, das mit einer CO2-neutralen Fahrzeugheizung und einem stromproduzierenden Leichtbau-Dachmodul ausgestattet ist, ist das Highlight am IAA-Stand von Webasto. Die neu entwickelte „Thermo Top Evolt“ wird mit CO2-neutralem Bioethanol betrieben und ist geeignet für die Dauerbeheizung von Elektrofahrzeugen. Dadurch könnten umweltfreundliche Stromfahrzeuge alltagstauglicher und attraktiver werden, da ihre Reichweite auch bei tiefen Außentemperaturen erhalten bleibt.

Mit dem Dachmodul gibt der Automobilzulieferer einen Ausblick auf künftige Entwicklungen im Dachbereich. Es ist rund 1,8 Quadratmeter groß und wiegt nur rund 20 Kilogramm – Letzteres, weil Webasto die Leichtbaumaterialien Polycarbonat und einem Kunststoff-Verbundstoff mit Papierwabenkern eingesetzt hat.

Schiebedach aus Polycarbonat

Erstmals ist es gelungen, ein Schiebedach mit einer beweglichen Scheibe aus Polycarbonat zu realisieren. Dazu haben die Ingenieure einen neuen Öffnungsmechanismus entwickelt. Webasto hat in das Dachmodul Hochleistungssolarzellen mit einem Wirkungsgrad von 20 Prozent integriert. Sie liefern rund 100 Watt-Peak Leistung. Diese reicht aus, um beispielsweise eine Standentlüftung, Sitzkühlung oder Kühlbox zu betreiben. Auch eine Einspeisung des solaren Stroms in die Antriebsbatterie von E-Fahrzeugen ist möglich.

Zum 25. Jubiläum des Cabriodachs von Webasto-Edscha stellt das Unternehmen das erste produzierte Cabriodach-System, das es 1986 für das 3er BMW Cabrio gefertigt hat, sowie das aktuelle VW Golf Cabriolet aus.

Webasto auf der IAA: Halle 8.0, Stand D 26

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 381821)