Suchen

IAA Nutzfahrzeuge 2018

Spedition: Fahrberechtigung per Smartphone

| Autor/ Redakteur: Holger Holzer/SP-X / Sven Prawitz

Im Speditionsgewerbe ist immer Eile angesagt. Bald könnte ein neuartiges Schlüsselmanagement Fahrerwechsel beschleunigen. Per App sollen die Disponenten der Spedition den Fahrern den Zugang zu den Lkws ermöglichen.

Firmen zum Thema

Bosch will den schlüssellosen Zugang zu Lkw per Smartphone ermöglichen.
Bosch will den schlüssellosen Zugang zu Lkw per Smartphone ermöglichen.
(Bild: Bosch)

Den App-basierten Autoschlüssel für Pkw hat Bosch bereits angekündigt. Nun will der Zulieferer die Keyless-Technik auch für den Lkw verfügbar machen. Dort könnte er Fahrer- und Fahrzeugwechsel künftig deutlich vereinfachen.

Wie bei den aktuellen schlüssellosen Start-Systemen erkennt das Fahrzeug ein sich näherndes Smartphone anhand einer individuellen Signatur, entriegelt die Türen und erkennt, ob der Fahrer sich im Fahrzeug befindet. Dann lässt sich mittels Start-Stopp-Taste der Motor starten. Künftig soll das mittels NFC-Technik (near field communication) auch bei leerem Telefon-Akku funktionieren.

Kein physischer Schlüssel mehr notwendig

Vorteil der neuen Technik ist die einfache digitale Weitergabe des Schlüsselcodes: So können die Disponenten in der Spedition Fahrberechtigungen per Mausklick verwalten und verteilen. Die Fahrer müssen sich nicht mehr einen physischen Schlüssel besorgen, sondern benötigen nur noch ihr Telefon. Ebenso einfach gelingt das Widerrufen der Fahrberechtigung.

Im Pkw hat Bosch den Smartphone-Schlüssel für das Jahr 2020 angekündigt. Wann er in Lkw und Transporter einzieht, sagt das Unternehmen noch nicht. Premiere feiert die Technik nun zunächst auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover (20. bis 27. September).

Bosch auf der IAA: Halle 16, Stand A01 und auf dem Freigelände FG S102

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45462473)