Suchen

Studie Spritverbrauch: Die Effizienz-Lücke wächst

| Autor / Redakteur: sp-x / Andreas Wehner

Normverbrauch und tatsächlicher Spritdurst von Pkw weichen immer stärker voneinander ab. Ein deutscher Premiumhersteller ist laut einer Untersuchung in Sachen Abweichung besonders weit vorn.

Aktuell benötigen Autos im Schnitt 31 Prozent mehr Kraftstoff als versprochen, hat die europäische Umweltschutzorganisation „Transport & Environment (T&E)“ ermittelt.
Aktuell benötigen Autos im Schnitt 31 Prozent mehr Kraftstoff als versprochen, hat die europäische Umweltschutzorganisation „Transport & Environment (T&E)“ ermittelt.
(Foto: Continental)

Normverbrauch und tatsächlicher Spritdurst von Pkw weichen immer stärker voneinander ab. Aktuell benötigen Autos im Schnitt 31 Prozent mehr Kraftstoff als vom Hersteller versprochen, hat die europäische Umweltschutzorganisation „Transport & Environment (T&E)“ ermittelt. 2001 lag die Differenz noch bei acht Prozent. Als Basis dienten Daten der Verbrauchsvergleichs-Webseite „Spritmonitor.de“, auf der Autofahrer ihre tatsächlich herausgefahrenen Werte melden können.

Besonders starke sind der Studie zufolge die Abweichungen bei Mercedes-Modellen, sie überschreiten im Alltag die Prospektangaben um nahezu 40 Prozent. Auch bei BMW und Ford liegen die Werte um mehr als 30 Prozent zu hoch. Knapp unter Branchenschnitt liegen die Autos von Opel/Vauxhall und die Modelle von VW. Relativ geringe Abweichungen zeigen hingegen Pkw von Renault, Fiat, Peugeot/Citroën und Toyota. Für diese Fabrikate haben die Umweltschützer eine Differenz von rund 25 Prozent zum Normverbrauch festgestellt.

Angabe des Realverbrauchs im prozentualen Verhältnis zu den Angaben der Hersteller – zum Vergrößern bitte klicken.
Angabe des Realverbrauchs im prozentualen Verhältnis zu den Angaben der Hersteller – zum Vergrößern bitte klicken.
(Quelle: T&E)
Die Umweltschützer machen vor allem kreative Tricks während der Normverbrauch-Messungen im Labor für die Abweichungen verantwortlich. Die Hersteller würden die Spielräume und Schlupflöcher vor dem Hintergrund strenger werdender Grenzwerte immer konsequenter ausnutzen. Von den in den vergangenen fünf Jahren offiziell reklamierten Erfolgen der Verbrauchseinsparung habe der Organisation zufolge nur ein Bruchteil die reale Straße erreicht.

Hoffnungen setzt T&E in den neuen weltweiten WLTP-Test, der künftig den als realitätsfern kritisierten europäischen NEFZ-Test ersetzen soll. Allerdings verzögert sich die Einführung der Organisation zufolge vom zunächst gesetzten Termin 2017 voraussichtlich bis 2022.

(ID:43061351)