Suchen

Alfmeier Sprung nach Korea

| Redakteur:

Die Alfmeier AG schließt eine strategische Allianz mit der koreanischen Unick Corporation und eröffnet ein Customer Service Center in Seoul.

( Archiv: Vogel Business Media )

Nachdem Alfmeier sich neben dem angestammten europäischen Markt seit Mitte der neunziger Jahre in Nordamerika etabliert hat, ist nun auch Asien im Fokus des Treuchtlinger Unternehmens. Nach Expertenschätzungen werden in Asien im Jahr 2012 ca. 25 Millionen Fahrzeuge produziert werden, während für Westeuropa und den NAFTA Raum die Erwartungen bei jeweils unter 20 Millionen Stück liegen.

Asien wird damit nicht nur zum größten Automobilproduzenten, sondern wächst auch bedeutend schneller als Westeuropa und Nordamerika. Lokales Marktwachstum, die Globalisierung der Automobilproduktion sowie die zunehmende Präsenz wichtiger Kunden in Asien haben zu Neuaufträgen und einem großen Geschäftspotential für Alfmeier in dieser Region geführt.

Zur weiteren Erschließung des Marktes hat der Zulieferer im Juli 2003 das Unternehmen Alfmeier Korea Ltd. gegründet. Ein Customer Service Center mit den Funktionen Marketing, Vertrieb und Projektmanagement nimmt im August 2003 in Seoul seine Arbeit auf. Darüber hinaus hat der Aufsichtsrat der Alfmeier AG einen Vertrag zu einer strategischen Allianz mit dem koreanischen Automobilzulieferer Unick Corporation, Pusan genehmigt.

Die strategische Allianz umfasst gemeinsame Vermarktungs- und Produktentwicklungsaktivitäten für Kunden in Asien sowie die wechselseitige Nutzung von Produktionsstätten. Alfmeier will damit vor Ort in Korea und in China produzieren. Andererseits kann Unick die Werke in USA und Mexiko für die Geschäftsentwicklung im NAFTA Raum nutzen.

Bei positiver Entwicklung der strategischen Allianz ist nach Unternehmensangaben auch ein zukünftiges Joint Venture zwischen den beiden Zulieferern in Asien im Bereich des Möglichen.