Suchen

Boysen Stärkeres Wachstum als erwartet

| Redakteur: Thomas Weber

Der Abgasspezialist aus Altensteig im Nordschwarzwald legt im Geschäftsjahr 2007 beim Umsatz um 20 Prozent auf 585 Millionen Euro zu.

Firmen zum Thema

„2007 war für Boysen erneut ein besonderes Jahr“, kommentiert Geschäftsführer Rolf Geisel die Kennzahlen des abgelaufenen Geschäftsjahres 2007. Der Anstieg der Umsatzzahlen habe die eigenen Erwartungen übertroffen, die Boysen Gruppe habe 2007 ein Rekordjahr verzeichnet. Der Abgassystemspezialist aus Altensteig im Nordschwarzwald erhöhte seinen Umsatz gegenüber dem Vorjahr um gut 20 Prozent auf 585 Millionen Euro. 2006 hatte das Unternehmen 480 Millionen Euro umgesetzt. Die Investitionen des Automobilzulieferers stiegen 2007 gegenüber dem Vorjahr um zehn Millionen Euro oder rund 22 Prozent auf 55 Millionen Euro.

Als Ursache für das unerwartet starke Wachstum nannte der Boysen-Geschäftsführer die positive Auftragsentwicklung. „Wir haben von den teilweise überraschend guten Verkaufszahlen deutscher Premiumautomobile in den USA und in Asien profitiert“, so Geisel.

Besorgt zeigte sich der Boysen-Geschäftsführer mit Blick auf die steigenden Energie- und Rohstoffkosten sowie die negativen Preisabschlüsse mit den Automobilherstellern. Allein im vergangenen Jahr seien die Energiekosten um 25 Prozent und der Preis für Edelstahl um 20 Prozent gestiegen. Gleichzeitig hätten die Kunden Preisnachlässe von bis zu fünf Prozent gefordert. „Wir müssen Tag für Tag um unsere Rendite kämpfen“, so Geisel.

In naher Zukunft strebe der Abgassystemspezialist eine gleichmäßige Umsatzverteilung bei den Großkunden Audi, BMW und Daimler an. Parallel zur Erweiterung des Kundenportfolios habe Boysen es geschafft, sein Produktsortiment auszuweiten. „In der Erstausrüstung steht die Marke Boysen heute nicht mehr ausschließlich für Abgastechnik der Topmotorisierungen von Baureihen wie dem Audi A8 oder dem 7er BMW“, sagt Geisel. Inzwischen fertige man auch Komponenten und Systeme für Vier- und Sechszylindermotorisierungen zum Beispiel im 3er BMW und Audi A4. „Boysen hat in der automobilen Mittelklasse erfolgreich Fuß gefasst“, konstatiert Geisel.

Weiterhin auf einem guten Weg

Der Boysen-Geschäftsführer sieht das Unternehmen auch weiterhin auf einem guten Weg. Die zukünftigen noch strengeren Emissionsnormen erforderten langfristig aufwendige Maßnahmen zur Abgasnachbehandlung. Die aktuellen Entwicklungsaufträge ließen für die nächsten Jahre eine Fortsetzung des dynamischen Unternehmenswachstums erwarten. „Bis 2010 werden wir unseren Umsatz auf über 900 Millionen Euro steigern“, prognostiziert Geisel. Für 2008 plant Boysen mit einem Umsatzwachstum auf 680 bis 700 Millionen Euro.

„Zu den größten Herausforderungen, vor denen wir im Augenblick stehen, zählt die Finanzierung unseres dynamischen Unternehmenswachstums“, erklärt Geisel. Die notwendigen Investitionen im laufenden Geschäftsjahr erforderten zusätzliche liquide Mittel in Höhe von 100 Millionen Euro. Geisel ist fest davon überzeugt, dass das Unternehmen die Finanzierung stemmen kann. „Boysen ist kerngesund. Als ehemaliges Familienunternehmen sind wir traditionell eher konservativ mit unserem Geld umgegangen.“

(ID:263942)