Neue Modelle Start-up will mit neuem Modell vom E-Lieferwagen-Boom profitieren

Autor / Redakteur: Mario Hommen/SP-X / Svenja Gelowicz

Bereits mehrere Start-ups stehen in den Startlöchern, um schon bald Elektro-Vans zu bauen. Auch Bollinger hat nun angekündigt, sich ein Stück vom künftig großen Kuchen sichern zu wollen.

Firmen zum Thema

Bollinger hat Computer-Retuschen seines für 2022 angekündigten E-Lieferwagens Deliver-E veröffentlicht.
Bollinger hat Computer-Retuschen seines für 2022 angekündigten E-Lieferwagens Deliver-E veröffentlicht.
(Bild: Bollinger)

Das amerikanische Elektroauto-Start-up Bollinger will zusätzlich zum SUV B1 und Pick-up B2 ab 2022 einen elektrischen Lieferwagen namens Deliver-E produzieren. Der Transporter wird eine eigene Frontantriebsplattform aus Stahl bekommen, bei den Antriebskomponenten jedoch auf die Technik von B1 und B2 zurückgreifen. Zwischen fünf Batteriegrößen sollen Kunden wählen: 70, 105, 140, 175 und 210 kWh große Akkus will das Unternehmen anbieten.

Reichweiten des Deliver-E hat Bollinger keine genannt. Ebenfalls unklar ist, ob der Elektro-Van wie B1 und B2 nach Europa kommen soll.

Der Bau elektrisch angetriebener Transporter gilt derzeit als Zukunftsmarkt, da Online-Handelsriesen und einige Logistik-Unternehmen CO2-neutral werden und deshalb ihre Fuhrparks auf elektrisch angetriebene Lieferwagen umstellen wollen. So hat Amazon bei Rivian bereits 100.000 und bei Mercedes 1.800 elektrische Lieferwagen bestellt, während das britische Start-up Arrival bis 2024 insgesamt 10.000 Elektro-Transporter exklusiv für UPS bauen soll.

(ID:46832258)