Neue Modelle Start-up will mit neuem Modell vom E-Lieferwagen-Boom profitieren

Autor / Redakteur: Mario Hommen/SP-X / Svenja Gelowicz

Bereits mehrere Start-ups stehen in den Startlöchern, um schon bald Elektro-Vans zu bauen. Auch Bollinger hat nun angekündigt, sich ein Stück vom künftig großen Kuchen sichern zu wollen.

Anbieter zum Thema

Bollinger hat Computer-Retuschen seines für 2022 angekündigten E-Lieferwagens Deliver-E veröffentlicht.
Bollinger hat Computer-Retuschen seines für 2022 angekündigten E-Lieferwagens Deliver-E veröffentlicht.
(Bild: Bollinger)

Das amerikanische Elektroauto-Start-up Bollinger will zusätzlich zum SUV B1 und Pick-up B2 ab 2022 einen elektrischen Lieferwagen namens Deliver-E produzieren. Der Transporter wird eine eigene Frontantriebsplattform aus Stahl bekommen, bei den Antriebskomponenten jedoch auf die Technik von B1 und B2 zurückgreifen. Zwischen fünf Batteriegrößen sollen Kunden wählen: 70, 105, 140, 175 und 210 kWh große Akkus will das Unternehmen anbieten.

Reichweiten des Deliver-E hat Bollinger keine genannt. Ebenfalls unklar ist, ob der Elektro-Van wie B1 und B2 nach Europa kommen soll.

Der Bau elektrisch angetriebener Transporter gilt derzeit als Zukunftsmarkt, da Online-Handelsriesen und einige Logistik-Unternehmen CO2-neutral werden und deshalb ihre Fuhrparks auf elektrisch angetriebene Lieferwagen umstellen wollen. So hat Amazon bei Rivian bereits 100.000 und bei Mercedes 1.800 elektrische Lieferwagen bestellt, während das britische Start-up Arrival bis 2024 insgesamt 10.000 Elektro-Transporter exklusiv für UPS bauen soll.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:46832258)