Suchen

Schefenacker Stephan Kessel im Vorstand

| Redakteur:

Der Rückspiegelhersteller Schefenacker hat Stephan Kessel mit sofortiger Wirkung zum Non-Executive Chairman berufen.

Firmen zum Thema

( Archiv: Vogel Business Media )

Der Spiegelhersteller Schefenacker hat Stephan Kessel mit sofortiger Wirkung zum Non-Executive Chairman berufen. Der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Continental AG agiere an der Seite des amtierenden CEO Stephen Taylor, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Zu den Aufgaben des 53-Jährigen gehört unter anderem die Suche eines langfristigen Nachfolgers für Taylor sowie Schwerpunkt und Richtung der zukünftigen Unternehmensstrategie.

Mittelfristig soll Kessel den Aufsichtsratsvorsitz beim weltweit größten Hersteller von Autospiegeln übernehmen. "Ich freue mich über meine Bestellung in das Executive Management Board von Schefenacker. Hier werde ich dem Management und Mitarbeitern bei der Restrukturierung, der finanziellen Sanierung sowie den Bemühungen, Schefenacker wieder zur ersten Wahl bei unseren Kunden zu machen zur Seite stehen", sagte Stephan Kessel.

"Längerfristige Ziele für Schefenacker"

"Nach der Ankündigung eines verbesserten Angebots für die Anleihegläubiger in der vergangenen Woche und mit den laufend guten Ergebnissen in den operativen Einheiten des Unternehmens, spüren wir jetzt echtes Vertrauen in den Aufschwung von Schefenacker", sagte CEO Stephen Taylor. "Die Berufung von Stephan Kessel ist ein weiterer wichtiger Schritt, der es dem Unternehmen ermöglicht, über die finanzielle Restrukturierung hinaus zu planen und längerfristige Ziele für die Gruppe zu setzen."

Neues Angebot an die Gläubiger

Am Freitag, 30.03., hatte die Schefenacker plc eine Einigung mit den wichtigsten institutionellen und privaten Anleihegläubigern zu einer überarbeiteten Finanzrestrukturierung angekündigt. Ein für diesen Tag angesetztes Gläubigertreffen ist allerdings verschoben worden. Hintergrund sind Bedenken von Gläubigern gegenüber dem Sanierungsplan von Anfang Februar. Nach eigenen Angaben plant das Unternehmen im Laufe der Woche den Anleihegläubigern die Einzelheiten zu dem am Freitag avisierten, neuen Angebot zu übermitteln.