Suchen

Vier Millionen Dollar für 30 Sekunden Superbowl 2014: Die Werbespots der Autobauer

| Autor: Andreas Wehner

Auch in diesem Jahr haben einige Unternehmen wieder viel Geld in die Hand genommen, um in den Werbepausen des größten Einzelsportevents der Welt mit ihren Spots vertreten zu sein.

Firma zum Thema

Deutsche Ingenieurskunst: Das ist es, was VW in den USA gern verkörpert.
Deutsche Ingenieurskunst: Das ist es, was VW in den USA gern verkörpert.
(Foto: VW )

Am 2. Februar steigt wieder das größte Einzelsportereignis der Welt: der 48. Superbowl. Im Finale der nordamerikanischen Football-Profiliga treffen in diesem Jahr die Seattle Seahawks und die Denver Broncos aufeinander. Das Großevent findet im Metlife Stadium im nahe New York gelegenen East Rutherford/New Jersey statt.

Der Superbowl ist eines der wichtigsten Ereignisse für die US-amerikanische Werbewirtschaft. Mehr als 100 Millionen Menschen verfolgen das Event Jahr für Jahr allein in den USA vor dem Fernseher. Die Einschaltquoten sind damit regelmäßig die höchsten des Jahres.

Dementsprechend teuer sind allerdings auch die Werbeplätze. Rund vier Millionen US-Dollar fallen im Durchschnitt für einen 30 Sekunden langen Spot an. Gleichzeitig sind die Werbefilmchen besonders aufwändig produziert, sodass die Kosten für die werbenden Unternehmen insgesamt noch deutlich höher liegen dürften.

Dafür ist in den letzten Jahren ein ganz eigener Hype um die Werbespots entstanden. Wer etwas auf sich hält, muss beim Superbowl werben – und dabei übertreffen sich die Unternehmen gegenseitig mit witzigen und kreativen Spots, die eine eigene Fangemeinde auch im Internet gefunden haben. Bereits in den Tagen und Wochen vorher wird gerätselt, wer mit welcher Geschichte und eventuell mit welchem Hollywoodstar bei den Kunden punkten will. Einige Unternehmen veröffentlichen kurze Vorab-Videos, die auf den eigentlichen Werbespot hinweisen. Diese Teaser sollen die Spannung noch größer machen.

Wir haben auch in diesem Jahr wieder die Spots der Autobranche zusammengestellt. Klicken Sie sich durch!

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 42510834)

Über den Autor

 Andreas Wehner

Andreas Wehner

Redakteur im Ressort Newsdesk bei »kfz-betrieb«