Suchen

Wirtschaft Tesla-Chef Musk fordert Ende der Corona-Beschränkungen

| Autor: Christoph Seyerlein

Einmal mehr macht Elon Musk mit Aktivitäten bei Twitter von sich reden. Nun sprach sich der Tesla-Chef dafür aus, Amerika aus den Corona-Zwängen zu „befreien“. Zudem pflichtete der Unternehmer fragwürdigen Kommentaren anderer User bei.

Firma zum Thema

Elon Musk ist bekannt für kontroverse Tweets.
Elon Musk ist bekannt für kontroverse Tweets.
(Bild: Tesla )

Tesla-Chef Elon Musk spricht sich für eine Aufhebung der strikten Sicherheitsmaßnahmen im Zuge der Corona-Pandemie aus. Bei Twitter forderte der Manager: „FREE AMERICA NOW“ („Befreit Amerika jetzt“).

Zuvor hatte der Unternehmer bereits dem Bundesstaat Texas zu dessen Ankündigung gratuliert, Restaurants, Händlern und anderen Geschäften am Freitag die Wiedereröffnung zu erlauben. Doch damit nicht genug: Eine Twitter-Userin schrieb, dass die am meisten beängstigende Sache an der Pandemie nicht das Virus an sich sei, sondern wie einfach Amerikaner in die Knie gehen und ihre „mit Blut erkaufte Freiheit“ an korrupte Politiker abtreten würden, die ihnen Sicherheit versprächen. Jenen Kommentar bezeichnete Musk als „true“ („wahr“).

Der Tesla-Chef war bereits zu Beginn des weltweiten Ausbruchs der Pandemie mit fragwürdigem Verhalten aufgefallen. Trotz einer staatlichen Anordnung in Kalifornien, Firmen zu schließen, ließ Musk das Tesla-Werk in Fremont zunächst weiterlaufen. Erst nach weiteren Ermahnungen gab der Unternehmer am 19. März schließlich nach und ließ die Produktion herunterfahren.

Musk zeigt rätselhaftes Verhalten während der Pandemie

In der Folge trat Musk unter anderem mit der Spende von Beatmungsgeräten an Krankenhäuser positiv in Erscheinung. Seinem Automobilunternehmen macht die Pandemie indes zu schaffen: Medienberichten zufolge hat Tesla beispielsweise seine Vermieter Mitte April darüber informiert, vorerst die Mieten nicht mehr vollständig zahlen zu wollen.

Noch vor den ersten Lockdown-Maßnahmen außerhalb Chinas hatte Musk die „Panik“ rund um das Corona-Virus als „dumm“ bezeichnet. Am 19. März zeigte sich Musk dann überzeugt davon, dass es in den USA gegen Ende April praktisch keine neuen Infektionen mehr geben werde. In den vergangenen Tagen verzeichneten die Vereinigten Staaten allerdings jeweils deutlich über 20.000 neue Corona-Fälle. Insgesamt haben sich in den USA bislang mehr als eine Million Menschen angesteckt, gut 118.000 davon gelten als genesen, knapp 59.000 Amerikaner starben.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46553367)