Suchen

Statistiken Toyota führt Rückruf- und Umsatz-Ranking an

| Autor / Redakteur: Mario Hommen/SP-X / Christian Otto

Laut einer Marktanalyse sind bis zum jetzigen Zeitpunkt in 2020 knapp 13 Millionen Fahrzeug zurückgerufen worden. Die Liste führt der Hersteller Toyota an, glänzt aber auch mit dem höchsten Umsatz.

Firma zum Thema

Bereits Anfang 2020 hat Toyota in Nord-, Mittel- und Südamerika 3,4 Millionen Fahrzeuge zurückgerufen.
Bereits Anfang 2020 hat Toyota in Nord-, Mittel- und Südamerika 3,4 Millionen Fahrzeuge zurückgerufen.
(Bild: Toyota)

Zwischen dem 1. Januar und 13. Juli 2020 wurden von Autoherstellern weltweit 13.362.759 Fahrzeuge zurückgerufen. Wie aus einer vom Marktanalysten Finbold veröffentlichten Statistik hervorgeht, gehen die meisten davon auf das Konto des japanischen Herstellers Toyota, der in diesem Jahr bislang 3,95 Millionen Autos zurückgerufen hat. Mit 2,9 Millionen liegt Ford auf Platz 2, gefolgt von Volvo mit 2,8 Millionen zurückgerufenen Fahrzeugen.

Fiat-Chrysler und Honda rangieren mit 1,74 beziehungsweise 1,4 Millionen Rückrufen dahinter. Platz 6 belegt mit 244.000 Rückrufen Kia, gefolgt von Hyundai (207.000), Nissan (rund 49.000) und Mazda (24.000). Die ersten deutschen Hersteller in dem Ranking sind VW auf Platz 10 und BMW auf Rang 13 mit 16.000 beziehungsweise 3.800 zurückgerufenen Autos.

Tatsächliche Rückrufzahl wohl noch höher

Die Zahlen für das Ranking hat Finbold aus öffentlich zugänglichen Quellen zusammengetragen. Die tatsächliche Zahl der Rückrufe könnte variieren oder sogar drastisch höher ausfallen.

Finbold hat darüber hinaus ein Ranking der umsatzstärksten Autohersteller im vergangenen Jahr erstellt. Demnach ist auch hier Toyota mit 280,5 Milliarden US-Dollar die Nummer 1, gefolgt von VW mit 275,2 sowie Daimler mit 189,2 Milliarden Dollar. Ford (149,9 Mrd.), Honda (142,4 Mrd.) und General Motors (137,2 Mrd.) liegen dahinter. Umsatzstärkster Autokonzern aus China ist SAIC mit 121,1 Milliarden Dollar Umsatz. Die Top Ten komplettieren Fiat Chrysler (121,1 Mrd.), BMW (116,6 Mrd.) und Nissan (96,3 Mrd.).

(ID:46717049)