Suchen

Produktion Toyota setzt Brennstoffzellen-Gabelstapler ein

| Redakteur: Sven Prawitz

Der japanische Automobilhersteller Toyota setzt in seinem Werk Motomachi zwei Gabelstabler mit Brennstoffzellentechnik ein. Bis zum Jahr 2020 sollen es schon rund 180 solcher Fahrzeuge sein.

Firmen zum Thema

Bis zu 180 Brennstoffzellen-Gabelstabler will Toyota in seinen Werken im Jahr 2020 im Einsatz haben.
Bis zu 180 Brennstoffzellen-Gabelstabler will Toyota in seinen Werken im Jahr 2020 im Einsatz haben.
(Bild: Toyota)

Im Toyota Werk Motomachi in Toyota City sind ab sofort zwei Gabelstapler mit Brennstoffzellenantrieb im Einsatz. Die von Toyota Industries produzierten Fahrzeuge emittieren lokal weder CO2 noch Schadstoffe und lassen sich in rund drei Minuten auftanken. Als weiteren Vorteil sieht Toyota, dass sich die Brennstoffzellen-Gabelstapler auch als Notstromaggregat für Notfälle einsetzen lassen. Toyota will konventionell angetriebene Gabelstapler in den Automobilwerken durch Fahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb sukzessive ersetzen, um die CO2-Emissionen in der Fahrzeugproduktion zu verringern: Den Anfang macht der Standort Motomachi. Nach den ersten beiden Gabelstaplern in diesem Jahr sollen 2018 weitere rund 20 Fahrzeuge folgen; bis 2020 soll die Zahl der Brennstoffzellen-Gabelstapler auf 170 bis 180 Einheiten steigen. Bis zum Jahr 2050 sollen die Toyota-Werke kein CO2 mehr emittieren.

Toyotas Umweltstrategie

Die Senkung der CO2-Emissionen in der Fahrzeugproduktion ist Teil der „Toyota Environmental Challenge 2050“, mit der das Unternehmen die Umweltverträglichkeit und Nachhaltigkeit in Fahrzeugfertigung und -nutzung weiter verbessern will – der Einsatz von Wasserstoff als Energieträger spielt dabei eine wichtige Rolle. Die Einführung der neuen Gabelstapler erfolgt im Rahmen einer gemeinsamen Initiative der japanischen Ministerien für Umwelt und Infrastruktur zur Förderung der Brennstoffzellentechnik in Industriefahrzeugen.

(ID:44508769)