Suchen

Konnektivität

Toyota und Intel beteiligen sich an Car-IT-Konsortium

| Autor/ Redakteur: Sven Prawitz / Lisa Marie Waschbusch

Mehrere Zulieferer und IT-Unternehmen gründen das Automotive Edge Computing Konsortium. Die Unternehmen werden gemeinsam Netzwerk-Technik für automobile Anwendungen entwickeln.

Firmen zum Thema

Toyota beteiligt sich am neu gegründeten Konsortium „Automotive Edge Computing“.
Toyota beteiligt sich am neu gegründeten Konsortium „Automotive Edge Computing“.

Denso, Ericsson, Intel, Nippon Telegraph and Telephone (NTT), NTT Docomo, Toyota Infotechnology und Toyota gründen ein Konsortium für Netzwerk- und Cloud-Computerinfrastruktur: Das „Automotive Edge Computing“ Konsortium. Gemeinsam wollen die beteiligten Unternehmen ein Ökosystem für vernetzte Autos entwickeln. Dabei geht es speziell um Funktionen wie intelligentes Fahren, Karten mit Echtzeitdaten erstellen und auf Cloud-Computing basierte Fahrerassistenzsysteme. Ziel ist es zudem, Standards zu entwickeln, die die Netzwerkkapazität erhöhen – beispielsweise durch neue Architekturen und durch Edge-Computing-Anwendungen. Das Edge-Computing ist eine dezentrale Datenverarbeitung und eignet sich besonders für die mobile Datenerfassung. Das Konsortium soll Anforderungen definieren und Anwendungsfälle für die künftige mobile Datenerfassung entwickeln, um daraus neue Standards zu kreieren. Das Konsortium soll in den kommenden Monaten seine Aktivitäten aufnehmen und weitere relevante Technologieunternehmen einladen, um das Gremium zu vergrößern.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44836570)

Über den Autor

Sven Prawitz

Sven Prawitz

Technikjournalist