Wirtschaft

VDA rechnet mit sinkender Autoproduktion in Deutschland

| Autor / Redakteur: dpa / Svenja Gelowicz

Hierzulande soll die Autoproduktion um etwa fünf Prozent sinken, warnt der Verband der Automobilindustrie (VDA).
Hierzulande soll die Autoproduktion um etwa fünf Prozent sinken, warnt der Verband der Automobilindustrie (VDA). (Bild: Daimler)

Auf dem Genfer Autosalon wollen die deutschen Hersteller mit „zahlreichen Weltpremieren“ punkten, kündigt der Verband VDA an. Trotzdem ist die Freude gedämpft: Risiken wie ein harter Brexit, Konjunkturflaute und Handelsstreit schwelen im Hintergrund, hierzulande soll die Autoproduktion sinken.

Die deutsche Autoindustrie erwartet in diesem Jahr einen deutlichen Rückgang der Inlandsproduktion. In den deutschen Werken dürften mit 4,8 Millionen Pkw etwa fünf Prozent weniger Fahrzeuge vom Band rollen, teilte der Verband der Automobilindustrie (VDA) am Samstag (2. März) mit. Die Auslandsproduktion dagegen werde aller Voraussicht nach um drei Prozent zulegen auf 11,6 Millionen Pkw. Hintergrund sind die abflauende Konjunktur, Handels- und Zollrisiken, aber auch der Aufbau und Ausbau von Werken in den USA, Mexiko und China.

„Auch in diesem Jahr wird die Auslandsproduktion stärker zunehmen als die gesamte Pkw-Produktion unserer Konzernmarken“, sagte Verbandspräsident Bernhard Mattes. Die Beschäftigung bei den deutschen Autoherstellern dürfte 2019 aber stabil bleiben. Im vergangenen Jahr habe sich die Mitarbeiterzahl im Inland im Jahresdurchschnitt um 14.400 auf 834.400 Mitarbeiter erhöht. „Das ist der höchste Beschäftigungsstand seit der Wiedervereinigung“, sagte Mattes.

Marktprognose 2019: Banger Blick nach China

Wirtschaft

Marktprognose 2019: Banger Blick nach China

30.01.19 - Zum ersten Mal seit 20 Jahren ist China, der weltweit führende Automarkt, im Minus. Die Politik der Trump-Regierung und ein drohender No-Deal-Brexit bereiten den OEMs ebenfalls Sorgen. Trotzdem will noch niemand von einer Krise sprechen – zu Recht? lesen

Alle Märkte seien auf hohem Niveau. In Europa erwartet der Verband eine stabile Nachfrage, in China eine Nachfrage annähernd auf Vorjahresniveau, in den USA einen leichten Rückgang. Voraussetzung sei allerdings, dass die handels- und wirtschaftspolitischen Konflikte konstruktiv gelöst würden.

Der europäische Markt bleibe unter dieser Annahme mit 15,6 Millionen Pkw stabil. Der US-Markt dürfte 2019 zwar leicht um zwei Prozent sinken, doch mit 16,9 Millionen Fahrzeugen weiter ein hohes Niveau aufweisen. Der chinesische Pkw-Markt könnte bei Lösung des Handelskonflikts das Vorjahresniveau von gut 23 Millionen Autos erreichen.

„Ungeordneter Brexit muss verhindert werden“

Nach den Worten von Mattes muss ein „harter Brexit“ – ein EU-Austritt Großbritanniens ohne Vertrag – vermieden werden. Ein „No-Deal-Szenario“ wäre folgenschwer und für Unternehmen und Beschäftigte in der EU-27 mit erheblichen Risiken verbunden. Großbritannien sei, gemessen an den Stückzahlen, Deutschlands größter Pkw-Exportpartner. 2018 sei der Export aus Deutschland bereits um 13 Prozent auf 666.000 Neuwagen gesunken.

Mattes mahnte die EU und die USA, in den Handelsgesprächen „alles zu tun, um eine konstruktive Lösung am Verhandlungstisch zu erreichen“. Den Abschwung am US-Automarkt bekommen die deutschen Hersteller inzwischen weiter zu spüren: Volkswagen, Audi und Daimlers Marke Mercedes-Benz USA meldeten für Februar Absatzrückgänge. BMW trat auf der Stelle. Doch die deutschen Autohersteller sind keine Ausnahmen.

Genfer Salon: Große Namen profitieren vom E-Antrieb

Elektromobilität

Genfer Salon: Große Namen profitieren vom E-Antrieb

13.02.19 - In den Garagen der Oldtimer-Sammler tummeln sich Schaustücke bekannter Namen. Auf dem Genfer Automobilsalon werden Enthusiasten wieder fündig – diesmal aber mit Elektroantrieb. lesen

Auf dem Genfer Autosalon zeigen laut VDA auch die deutschen Hersteller neue Modelle und Studien, darunter viele Elektro- und Hybridautos. „Wir investieren in die Elektromobilität in den nächsten drei Jahren über 40 Milliarden Euro, hinzu kommen weitere 18 Milliarden Euro in die Digitalisierung, das vernetzte und automatisierte Fahren“, sagte der VDA-Chef. Das Modellangebot deutscher Hersteller werde sich bis dahin auf rund 100 E-Modelle verdreifachen. Nötig seien aber mehr Ladestationen und Kaufanreize.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zum Beitrag schreiben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45780892 / Wirtschaft)