Suchen

Fahrzeugsicherheit Vier neue Sicherheitskonzepte auf der Safety Week 2014

| Redakteur: Michael Ziegler

Auf der Safety Week 2014 wurden vom 20. bis 22. Mai in Aschaffenburg die Fahrzeugsicherheitskonzepte von BMW i3, Mercedes S-Klasse, Qoros 3 und Rinspeed XchangE vorgestellt.

Firmen zum Thema

Auf der Safety Week 2014 trafen sich vom 20. bis 22. Mai in der Stadthalle Aschaffenburg führende Experten rund um die Fahrzeugsicherheit.
Auf der Safety Week 2014 trafen sich vom 20. bis 22. Mai in der Stadthalle Aschaffenburg führende Experten rund um die Fahrzeugsicherheit.
(Foto: Michael Ziegler)

Die Safety Week gehört zu den Pflichtterminen für Sicherheitsexperten aus der Automobilentwicklung. Neben der passiven Sicherheit werden auch die Themen Fahrerassistenz sowie Simulation und Testing in zahlreichen Fachvorträgen behandelt. Die mehrtägige Veranstaltung ist dabei in die Teilveranstaltungen SafetyUpDate, CrashTesting, SafetyAssist und das Kooperationsforum Fahrerassistenzsysteme gegliedert. Außerdem können die Teilnehmer zwischen den Vorträgen die Ausstellung Safety Expo besuchen und im Rahmen der Abendveranstaltung SafetyXchange den persönlichen Austausch mit Fachkollegen pflegen.

Das Highlight der Veranstaltung bildeten die im Tagungssaal ausgestellten Fahrzeuge BMW i3, Mercedes S-Klasse, Qoros 3 und Rinspeed XchangE. Den i3 gab es gleich in zwei Versionen zu besichtigen: fabrikneu und gecrasht. Eine echte Rarität stellte der Qoros 3 dar. Mit Ausnahme des Genfer Auto Salons, war der vielbeachtete Chinese bisher im deutschen Sprachraum quasi nicht anzutreffen.

Die neuesten Erkenntnisse aus erster Hand

Die jeweiligen Schöpfer bzw. Entwicklungsverantwortlichen stellten in begleitenden Vorträgen die zugrunde liegenden Sicherheitskonzepte ihrer Fahrzeuge vor. Dr. Ulrich Veh , Leiter des Integrationsmoduls Integrale und Passive Sicherheit für die Fahrzeuge i3 und i8 bei BMW, erklärte: „Der interessante Teil des Konzepts ist der Seitenaufprall, da hierbei die Kräfte direkt auf die CFK-Zelle einwirken. Spezielle Waben-Elemente im Schweller nehmen die Energie auf und leiten sie über das Drive Modul ab.“

Ralf Bogenrieder, verantwortlich für die Entwicklung des Pre-Safe-Systems bei Daimler, beleuchtete neben dem neu eingeführten Beltbag zur Reduzierung des Verletzungsrisikos auf den Fond-Sitzen, besonders das umfangreiche Fahrerassistenz-Angebot der S-Klasse. „Mit diesem Fahrzeug hat das autonome Fahren bereits begonnen. Bei niedriger Geschwindigkeit im Berufsverkehr braucht der Fahrer weder das Lenkrad noch Gas oder Bremse permanent betätigen.“ Der Staupilot verlangt lediglich in regelmäßigen Abständen einen kurzen Lenkradkontakt durch den Fahrer – ansonsten schaltet das System ab.

Mark Bates, Senior Manager Vehicle Safety bei Qoros, bemerkte stolz, dass der Qoros 3 mit fünf Sternen die Bestnote im EuroNCAP erzielt hat. „Bei chinesischen Kunden steht europäische Automobiltechnik hoch im Kurs. Deshalb ist der EuroNCAP auch in China ein bekanntes Qualitätsmerkmal.“

Das wohl visionärste Konzept stellte Frank M. Rinderknecht, CEO der Rinspeed AG, vor – den Rinspeed XchangE. Ein Fahrzeug, das die technische Herausforderung des autonomen Fahrens bereits als gemeistert voraussetzt. Der Fokus des Konzeptautos liegt auf der optimalen Nutzung des Innenraums, sobald der Fahrer abschnittsweise nicht mehr selbst steuern muss. Dazu kann das Lenkrad beiseite geschoben werden, die Sitze entgegen der Fahrtrichtung gedreht oder über insgesamt vier Bildschirme beliebige Inhalte angezeigt werden. „Der Mensch möchte nicht hinter dem Lenkrad sitzen und sich langweilen, während das Auto die Fahraufgabe übernimmt“, so Rinderknecht.

(ID:42711770)