Elektromobilität

Volkswagen baut eigene Batteriezellfertigung in Salzgitter

| Autor / Redakteur: dpa/ampnet / Svenja Gelowicz

Mit etwa 700 Mitarbeitern will Volkswagen in Salzgitter eine eigene Batteriezellfertigung starten.
Mit etwa 700 Mitarbeitern will Volkswagen in Salzgitter eine eigene Batteriezellfertigung starten. (Bild: Volkswagen)

VW will im niedersächsischen Salzgitter mit einem Partner eine eigene Batteriezellfertigung aufbauen. Spätestens Anfang des Jahres 2023 soll die Produktion dort starten. Außerdem hat der Automobilhersteller gestern angekündigt, den Börsengang der Lkw-Sparte Traton wieder zu forcieren.

Paukenschlag bei Volkswagen: Kurz vor der Hauptversammlung bastelt Konzernchef Herbert Diess an einem großen Wurf. Die Arbeitnehmer bekommen die lange geforderte Batteriezellfertigung, in Salzgitter will der Konzern dafür knapp eine Milliarde Euro investieren, wie das Unternehmen am Montagabend (13. Mai) mitteilte. Zudem macht VW beim lange angepeilten Börsengang der Lkw-Sparte Traton nun doch ernst und will diesen vor der Sommerpause in trockene Tücher bringen – wenn die Bedingungen am Finanzmarkt stimmen.

Die Marktbedingungen hatten Diess und Lkw-Chef Renschler erst vor rund zwei Monaten einen Strich durch die Rechnung gemacht – Investoren waren enttäuscht, dass es nun doch wieder nicht klappen sollte. VW könnte früheren Medienberichten zufolge bis zu einem Viertel von Traton an die Börse bringen und damit rund sechs Milliarden Euro erlösen können.

Wie VW den Lithium-Bedarf für 70 reine E-Autos decken will

Elektromobilität

Wie VW den Lithium-Bedarf für 70 reine E-Autos decken will

09.04.19 - Lithium wird in naher Zukunft einer der meistgefragten Rohstoffe der Welt sein. Das chinesische Unternehmen Ganfeng Lithium soll Volkswagen für die nächsten zehn Jahre mit dem „weißen Gold“ versorgen. Welche Rolle kann Europa für die Lithium-Förderung spielen und ab wann setzen die Wolfsburger auf die Feststoffzelle? lesen

Volkswagen steigt als erster deutscher Hersteller in Zellfertigung ein

Nun setzt Diess noch einen obendrauf: Die ebenfalls lange angedachte Überprüfung von Randbereichen im großen VW-Konzern scheint erste Früchte zu tragen. Beim Anlagenbauer Renk und dem Großmotoren- und Turbinenbauer MAN Energy Solutions sollen Optionen geprüft werden, Partnerschaften, Gemeinschaftsunternehmen – oder auch der Verkauf. „Die Automobilindustrie befindet sich in einem grundlegenden Wandel, den wir auch bei Volkswagen mit Vehemenz voranbringen“, sagte Diess.

Investoren hatten sich lange gewünscht, dass Diess das Thema Randgeschäfte verstärkt anpackt, des Öfteren waren Bestrebungen in dieser Hinsicht an Widerständen im Konzern gescheitert. „Die Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat begrüßen die Entscheidungen und unterstützen sie ausdrücklich“, sagte Betriebsratschef Bernd Osterloh. „Es handelt sich um Weichenstellungen, mit denen wir sowohl Beschäftigungssicherung als auch Wirtschaftlichkeit nachhaltig weiterentwickeln können.“ Volkswagen ist der erste deutsche Autohersteller, der in die Fertigung von Batteriezellen für Elektroautos einsteigt. In Salzgitter erforscht der Konzern bereits die Zellfertigung in einer Pilotlinie, nun soll es allerdings mit einem bis dato noch unbekannten Partner auch eine Serienfertigung werden.

Die Batteriezellfertigung gilt als teures Unterfangen, das mit hohen Investitionskosten verbunden ist. Die Arbeitnehmerseite hatte den Einstieg lange gefordert, auch um damit den Bedeutungsverlust der herkömmlichen Verbrennerproduktion aufzufangen. In Salzgitter baut VW derzeit vor allem Verbrennungsmotoren.

Auch Tesla stellt eigene Batteriezellen her

VW hatte kürzlich bekannt gegeben, die Forschung zu Batteriezellen gemeinsam mit dem schwedischen Batteriehersteller Northvolt voranbringen zu wollen. Das von Volkswagen und Northvolt geführte Konsortium will sich auch an der von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) ausgelobten Förderung der industriellen Fertigung von Batterien beteiligen.

Scania investiert in Northvolts Batteriezellfabrik

Elektrifizierung

Scania investiert in Northvolts Batteriezellfabrik

26.01.18 - Über die Lkw-Tochter Scania beteiligt sich Volkswagen mit zehn Millionen Euro an der größten Batteriezellfertigung Europas. Erst im vergangenen Jahr hatte der Konzern Milliardeninvestitionen in die Elektromobilität angekündigt. lesen

Diess forciert aktuell den Richtungswechsel des Konzerns hin zur Elektromobilität, auch gegen Widerstände in der Branche. In reinen Elektroantrieben sieht der Manager auf absehbare Zeit die größte Chance, Autoabgase nennenswert zu reduzieren und damit verschärfte Emissionsregeln in Europa und Quotenvorgaben in China einzuhalten. Volkswagen will in den kommenden zehn Jahren auf der eigenen Produktionsplattform 22 Millionen Elektroautos bauen. Bis 2028 stehen knapp 70 neue Elektromodelle auf dem Plan. Dafür braucht VW auch die Versorgungssicherheit bei den Batterien. Auch der US-Elektroautopionier und VW-Rivale Tesla stellt seine Batterien inklusive den Zellen selbst in eigenen Fabriken her.

Kommentar: Volkswagen und der Rest

Antriebstechnik

Kommentar: Volkswagen und der Rest

20.03.19 - VW-Chef Herbert Diess treibt mit seinem starren Fokus auf die Elektromobilität derzeit die Branche auseinander: Er findet, mit Technologieoffenheit verschwendet man nur Ressourcen – Unternehmen wie ZF oder BMW widersprechen deutlich. Ein Kommentar von »Automobil Industrie«-Chefredakteur Claus-Peter Köth. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zum Beitrag schreiben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45916304 / Wirtschaft)