Wirtschaft

Volkswagen-Konzern: So schnitten die Marken 2019 ab

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Ein eher schwaches Jahr musste Volkswagen Nutzfahrzeuge 2019 verkraften. Der Umsatz sank von 11,9 auf 11,5 Milliarden Euro. Auch das operative Ergebnis schrumpfte. Hatte der Gewinn 2018 noch bei 780 Millionen Euro gelegen, waren es im vergangenen Jahr noch 510 Millionen Euro. Die Rendite fiel von 6,6 auf 4,4 Prozent. Volkswagen führt das vor allem auf gestiegene Fix- und Entwicklungskosten zurück.

Steigerung bei Scania und MAN

Besser lief es zuletzt für Scania. Beim Umsatz legte die Marke von 13 auf 13,9 Milliarden Euro zu. Das operative Ergebnis stieg um fast ein Viertel auf 1,5 Milliarden Euro. Neben einem höheren Fahrzeugabsatz und einem stärkeren Originalteile- und Dienstleistungsgeschäft wirkten ein verbesserter Mix sowie Wechselkurseffekte positiv auf das Ergebnis. Die operative Umsatzrendite belief sich im Berichtsjahr auf 10,8 (9,3) Prozent.

Auch MAN konnte sich 2019 dank mehr Verkäufen steigern. Der Umsatz stieg um 4,6 Prozent auf 12,7 Milliarden Euro. Das Ergebnis verbesserte sich von 332 Millionen auf 402 Millionen Euro. Die Rendite wuchs von 2,7 auf 3,2 Prozent.

Starker Umsatz bei Volkswagen Financial

Deutliche Sprünge hat im vergangenen Jahr Volkswagen Financial gemacht. Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahr um 15,8 Prozent auf 38 Milliarden Euro. Auch das operative Ergebnis stieg spürbar. Drei Milliarden Euro bedeuteten ein Plus von 13,3 Prozent. Der Zuwachs ist laut Konzern im Wesentlichen auf das Geschäftswachstum zurückzuführen.

Mit einem Absatz von knapp 10,96 Millionen Autos packte das Unternehmen im Vergleich zu 2018 0,5 Prozent drauf.

Der gesamte Volkswagenkonzern erzielte damit ein positives Ergebnis für das Jahr 2019. Der Umsatz wuchs um 7,1 Prozent auf 252,6 Milliarden Euro. Vor Sondereinflüssen erreichte Volkswagen ein operatives Ergebnis von knapp 19,3 Milliarden Euro (2018: 17,1 Milliarden). Das entspricht einer Umsatzrendite von 7,6 Prozent (2018: 7,3 %).

(ID:46413327)

Über den Autor

 Christoph Seyerlein

Christoph Seyerlein

Entwicklungsredakteur