Dieselskandal Volkswagens US-Tochter Navistar zahlt Millionen in Abgasvergleich

Autor / Redakteur: dpa / Marie-Madeleine Aust

Da knapp 8.000 Dieselaggregate nicht den Emissionsstandards entsprachen, erhob die US-Regierung im Jahr 2015 Anklage gegen den Lkw-Hersteller. Nun wurde das Verfahren gegen Zahlung einer Millionenstrafe beigelegt.

Firmen zum Thema

Seit 2010 Navistar Dieselmotoren für Schwerlast-Trucks eingeführt haben, die nicht den Vorschriften der Umweltbehörde EPA entsprachen.
Seit 2010 Navistar Dieselmotoren für Schwerlast-Trucks eingeführt haben, die nicht den Vorschriften der Umweltbehörde EPA entsprachen.
(Bild: Navistar)

Volkswagens US-Lkw-Tochter Navistar bezahlt zur Beilegung eines Rechtsverfahrens wegen des Verstoßes gegen Abgasvorschriften eine Millionenstrafe. Navistar habe sich im Rahmen eines Vergleichs verpflichtet, eine Zivilstrafe in Höhe von 52 Millionen US-Dollar (ca. 45 Mio. Euro) zu begleichen, teilten das US-Justizministerium und die Umweltbehörde EPA am Montag (Ortszeit) in Washington mit.

Zudem hat sich Navistar bereit erklärt, ältere Dieselmotoren aus dem Verkehr zu ziehen. Das Unternehmen habe seit 2010 illegal Dieselmotoren für Schwerlast-Trucks eingeführt, die nicht den Vorschriften der Umweltbehörde EPA entsprachen, hieß es von der Justizbehörde.

Bereits 2015 hatte die US-Regierung in der Sache Anklage gegen Navistar erhoben. Insgesamt ging es den Angaben zufolge um 7.749 Dieselaggregate, die nicht den Emissionsstandards entsprachen. Der Volkswagen-Konzern hat den US-Truckbauer Navistar über seine Nutzfahrzeug-Holding Traton mit Wirkung zum 1. Juli 2021 übernommen.

(ID:47760191)