Suchen

Produktionsverlagerung VW Crafter wird in Polen gebaut

| Redakteur: Andreas Grimm, Andree Stachowski

Der Volkswagen-Konzern hat sich für die Verlagerung der Crafter-Produktion nach Polen entschieden. Dort produziert der Hersteller bereits mit Erfolg ein anderes Nutzfahrzeug.

Firmen zum Thema

Bisher lässt VW seinen Großtransporter bei Daimler bauen, ab 2016 übernimmt ein Werk in Polen die Fertigung.
Bisher lässt VW seinen Großtransporter bei Daimler bauen, ab 2016 übernimmt ein Werk in Polen die Fertigung.
(Foto: VW)

Der Volkswagen-Konzern baut die kommende Generation des Crafters ab 2016 in der westpolnischen Stadt Wrzesnia nahe Poznan (Posen). Wie der Hersteller am Dienstag mitteilte, wird dazu ein neues Werk entstehen, das im zweiten Halbjahr 2016 die Produktion aufnehmen wird. Bisher lässt VW den Crafter bei Daimler bauen. Er ist mit dem Mercedes-Sprinter eng verwandt. Diese Kooperation läuft noch bis 2016 und wird nicht verlängert.

„Mit der Entscheidung, den Crafter in Polen zu bauen, stellen wir die Weichen für die strategische Neuorientierung unserer leichten Nutzfahrzeuge“, sagte Nutzfahrzeug-Vorstand Leif Östling laut Mitteilung. Für die Produktion des Großtransporters hatten sich mehrere europäische Werke des Konzerns beworben, darunter auch das VW-Nutzfahrzeugwerk Hannover-Stöcken.

VW Crafter: Facelift und sparsame Motoren
Bildergalerie mit 10 Bildern

In Poznan fertigt Volkswagen bereits seit gut einem Jahrzehnt den Stadtlieferwagen Caddy. Mit der dortigen Produktion habe Volkswagen gute Erfahrungen gemacht, heißt es dazu aus dem Konzern. ZUdem seien die Rahmenbedingungen gut. Allerdings geht auch Hannover-Stöcken nicht leer aus. Ab 2016 werden dort Kapazitäten für die Montage zusätzlicher Tiguan-Modelle genutzt. Gleichzeitig wandert die Teilfertigung des Porsche-Panamera nach Leipzig.

(ID:42590561)