China Market Insider VW kämpft um Rohstoffe für seine E-Auto-Produktion

Von Henrik Bork

Um in Zukunft ausreichend Kobalt und Nickel zur Verfügung zu haben, gründet Volkswagen zwei neue Gemeinschaftsunternehmen mit chinesischen Partnern.

Logo des VW ID 3.
Logo des VW ID 3.
(Bild: Volkswagen)

Im Kampf um wichtige Rohmaterialien für E-Autos versucht Volkswagen, sich eine eigene Lieferkette aufzubauen. Um in Zukunft ausreichend Kobalt und Nickel zur Verfügung zu haben, sollen zwei neue Gemeinschaftsunternehmen mit chinesischen Partnern gegründet werden, gab der Konzern Anfang dieser Woche in China bekannt.

Man habe zwei entsprechende Absichtserklärungen unterzeichnet, und zwar mit Huayou Cobalt, einem Lieferanten von Kobalt und Vorprodukten für Lithium-Ionen-Batterien und mit der Tsingshan Group, einem chinesischen Marktführer in der Nickel-Industrie, gab VW bekannt.