Suchen

Absatzzahlen VW Pkw verkauft im Mai mehr Fahrzeuge

| Redakteur: Christoph Baeuchle

Volkswagen hat sein Absatzwachstum fortgesetzt. Die Auslieferungen stiegen im Mai um 3,9 Prozent auf 2,55 Millionen Einheiten. Doch in wichtigen Märkten erleidet das Fabrikat starke Rückgänge.

Firmen zum Thema

Obwohl Volkswagen Pkw beim Gesamtabzusatz zulegen konnte, liefert die Kernmarke in einigen Regionen rote Zahlen.
Obwohl Volkswagen Pkw beim Gesamtabzusatz zulegen konnte, liefert die Kernmarke in einigen Regionen rote Zahlen.
(Foto: VW)

Europas größter Autobauer ist mit seiner Kernmarke Volkswagen weiter auf Erfolgskurs. Im Mai seien die Auslieferungen im Vergleich zum Vorjahresmonat um 3,9 Prozent auf 531.100 Einheiten gestiegen, teilte die Volkswagen AG mit. In den ersten fünf Monaten des laufenden Jahres hat der Autobauer 2,55 Millionen Fahrzeuge den Kunden übergeben, ein Plus von 4,4 Prozent.

„Die Marke Volkswagen Pkw hat sich im bisherigen Jahresverlauf durchaus zufriedenstellend entwickelt – auch wenn die Entwicklung in den Vertriebsregionen unterschiedlich ausfällt“, erklärte VW-Vertriebsvorstand Christian Klingler.

Vor allem Russland und Amerika bremsen die positive Entwicklung: In Russland verkaufte das Unternehmen 56.500 Einheiten, ein Minus von 9,7 Prozent. Auch in Zentral- und Osteuropa, wo Volkswagen Pkw 106.000 Fahrzeuge ausgeliefert hat, konnte das Ergebnis des Vorjahresmonats nicht erreicht werden (–2,0 %).

Noch schlechter stellt sich die Situation in Amerika dar: In der Region Nordamerika lieferte Volkswagen 235.400 Pkw (–7,6 %) aus. Davon fanden 150.300 Modelle (–11,5 %) ihre neuen Besitzer in den USA. In Südamerika gingen die Verkäufe per Mai um 20,3 Prozent auf 267.600 Einheiten zurück.

„Wachstumstreiber bleibt weiterhin die Region Asien-Pazifik, gefolgt von Westeuropa“, betont Klingler. Von Januar bis Mai legten die Auslieferungen in der Region Asien-Pazifik um 17 Prozent auf 1,25 Millionen Fahrzeuge zu. In Gesamteuropa verkaufte die Marke Volkswagen Pkw von Januar bis Mai 712.700 Einheiten, was einem Plus von 3,5 Prozent entspricht.

(ID:42738850)