CES 2022 Was die Autobauer den Tech-Konzernen entgegensetzen

Quelle: sp-x

In der Nacht wird Las Vegas vom Glück regiert. Doch bei Tage will uns die Autoindustrie während der CES mit einem imposanten Auftritt beweisen, dass ihre Wette auf die Zukunft keine Glückssache ist. Denn egal ob alte Giganten oder neue Player – die PS-Branche hat sich gerüstet.

Anbieter zum Thema

Die CES in Las Vegas ist längst zu einer der wichtigsten Messen für die Autoindustrie geworden.
Die CES in Las Vegas ist längst zu einer der wichtigsten Messen für die Autoindustrie geworden.
(Bild: Newspress)

Echt oder Illusion? Das weiß man in Las Vegas nie so genau. Und das gilt nicht nur für die Inszenierungen auf den Showbühnen und die Bauten auf dem Strip, sondern diesmal mehr denn je auch auf der CES. Denn nachdem die größte Elektronikmesse der Welt im vergangenen Jahr vor der Pandemie in die virtuelle Realität geflüchtet ist, wollte Messechef Garry Shapiro in diesem Jahr eigentlich das Comeback nach Corona feiern. Aber dann kam ihm Omikron dazwischen und trotz strenger Hygiene-Protokolle haben sich ein paar wichtige Akteure noch kurz vor der Premiere abgemeldet und sich doch wieder aufs Virtuelle verlegt. Amazon, Google, Intel, General Motors oder Mercedes sind deshalb nur auf digitale Dienstreise gegangen.

Neue Leitmesse der Autoindustrie

Doch egal ob nun leibhaftig oder nur im Livestream – die Autoindustrie ist dem wohligen Werben der CES gefolgt und hat die Elektronikshow zu ihrer neuen Leitmesse gemacht. Detroit ist vergessen, Los Angeles interessiert keinen mehr und auch die IAA wirkt im Rückblick wie zweite Liga – selbst wenn die nagelneue und riesig große Westhall als Shapiros neuer PS-Palast in diesem Jahr nur sehr licht bestückt war und man reichlich blanken Teppich sehen konnte.

Wer an der neuen Leitrolle zweifelt, der muss sich nur Mercedes und General Motors anschauen. Die einen haben mit dem EQXX das effizienteste Elektroauto der Welt eben nicht beim Heimspiel in Deutschland gezeigt, sondern sich den Spar-Stromer mit 1.000 Kilometern Reichweite für den Nabel der neuen Welt aufgehoben. Und die anderen feiern nur drei Flugstunden von ihrem Stammsitz mit dem elektrischen Silverado die Premiere eines Autos, das die Mobilitätswende in Amerika nachhaltig voranbringen dürfte. Schließlich ist der Pick-Up seit Jahrzehnten die Nummer 2 in der US-Statistik und wäre bei der Detroit Motor Show zum Superstar geworden – wenn es die Messe denn in ihrer alten Form noch geben würde.

Und das ist ja nicht alles. Ja, der VW-Konzern hat sich ganz ohne Verweis auf Corona erst gar nicht angemeldet, obwohl kein anderer Autoboss gerade so laut vom Wandel spricht und auf die Software schwört wie Konzernchef Herbert Diess. Und mit Toyota oder Ford glänzen zwei weitere Giganten mit Abwesenheit, die für einen Gutteil der automobilen Weltproduktion stehen. Doch erstens sind dafür ja Stellantis mit dem Airflow als erstem elektrischen Chrysler für die breite Masse oder Hyundai mit ein paar visionären Konzepten zum automatisierten Fahren in der smarten Stadt oder gleich zum vollends roboterisierten Leben umso präsenter. Und zweitens werden die Lücken von zahlreichen Newcomern gefüllt.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 18 Bildern

Zahlreiche Auto-Newcomer

Da ist zum einen der Elektronikriese Sony, der für den Versuch der feindlichen Übernahme steht und noch vor Apple, Foxconn oder Xiaomi sein erstes eigenes Auto auf die Straße bringen könnte – nicht ohne Grund haben die Japaner mit dem S-02 im Stil des Tesla Model Y bereits ihre zweite Studie enthüllt und auch schon eine entsprechende Firmentochter gegründet.

Und da sind zum anderen ein paar neue Länder, die im Windschatten der Chinesen mit ihren Elektroautos die Welt erobern wollen. Aus dem Osten ist das vor allem Vinfast, wo mittlerweile fünf E-Autos auf dem Stand stehen, von denen vier noch in diesem Jahr auch in Europa verkauft und ab etwa 2025 sogar ausgerechnet in Deutschland gebaut werden sollen. Und aus dem Süden ist das Togg, ein Joint-Venture türkischer Großunternehmen, die im neuen Jahr mit einem elektrischen SUV als Herzstück eines mobilen Öko-Systems erst den Heimatmarkt aufmischen und ab 2024 über Europa den Rest der Welt erobern wollen. Und damit man ihnen den nötigen Ernst nicht abspricht, haben sie nicht nur bereits drei Serienmodelle entwickelt, sondern gleich auch noch eine visionäre Studie mit nach Las Vegas gebracht, in der ihre digitalen Träume auf großen Bildschirmen, in starken Chips und schnellen Datenleitungen wahr werden.

Während der Elektroantrieb Alltag ist bei den Ausstellern in der Westhall, bricht sich auch der Autopilot langsam Bahn: Zulieferer wie ZF oder Bosch präsentieren und verkaufen immer mehr Systeme, mit denen der Fahrer immer länger Pause hat, und die Studien ganz ohne Lenkrad werden als Robotaxen und Transport-Pods immer realistischer. Nur die bemannten Drohnen wirken nach wie vor noch ziemlich fern der Realität und reif für Hollywood.

Vernetzung und große Bildschirme

Aber auch damit passen sie gut auf die CES – schließlich ist Unterhaltung hier ebenfalls ein großes Thema. Und zwar nicht nur in den Hallen mit Fernsehern groß wie Hauswände, sondern auch hier in der West Hall. Denn wenn das Auto zum „Third Space“, zum dritten Lebensraum nach Wohnung und Büro wird, sollen die Insassen darin auf nichts verzichten müssen. Deshalb werden die Bildschirme wie im EQXX, im Togg oder im Sony immer größer und die Vernetzung mit den digitalen Kanälen schreitet voran. Amazon, Youtube und all die anderen Online-Dienste sind deshalb in immer mehr Fahrzeugen immer besser integriert – bald wird also jeder Autofan die virtuelle CES auch hinter dem Lenkrad verfolgen können und sich den Weg nach Las Vegas sparen können.

Egal ob virtuell oder vor Ort: Wer den Bildschirm ausschaltet oder aus den Hallen tritt, der verlässt die CES durchaus mit der Zuversicht, dass das Auto bei aller Veränderung eine Zukunft hat, und mit dem Vision EQXX auf der einen und dem elektrischen Chevrolet Silverado auf der anderen Seite machen Mercedes und General Motors allen Newcomern zum Trotz deutlich, dass diese Zukunft zumindest zu einem guten Teil auch von den alten Herstellern bestimmt wird – selbst wenn es die beiden vielleicht wichtigsten Autos der Messe nur digital präsent waren und sich große Player wie der VW-Konzern, Toyota oder Ford erst gar nicht zur Messe angemeldet hatten.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 18 Bildern

Schwere Zeiten für Petrolheads

Doch zumindest Petrolheads gehen schweren Zeiten entgegen – egal, ob durch ihre Adern noch Benzin oder schon Strom fließt. Ja, BMW zeigt auf der CES auch den neuen iX M60 als erstes E-Auto der M GmbH und als erstes Serienmodell mit mehr als 1.000 Nm Drehmoment. Und der elektrische Silverado kommt mit seinen fast 700 PS auf Sprintwerte wie ein Sportwagen. Doch ein Silberpfeil, der wie der EQXX gerade mal 140 km/h fährt, ein Bugatti Chiron, der zum schmückenden Beiwerk für ein paar Kickscooter wird und als erste Innovation aus dem neuen Siebener ein kinobreiter Deckenbildschirm für die Hinterbänkler – um die Freude am Fahren kann man sich da schon ein paar Sorgen machen.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:47916688)