Suchen

Zulieferer Webasto sieht Abwärtstrend bei Cabrios gestoppt

| Autor / Redakteur: dpa / Dipl.-Päd. Gerd Steiler

Der Chef des weltgrößten Cabrio-Dachherstellers glaubt, dass der internationale Cabrio-Markt nach zuletzt drastischen Rückgängen „in den nächsten Jahren wieder anwächst“.

Firmen zum Thema

Abwärtstrend gestoppt: Webasto sieht den internationalen Cabrio-Markt wieder auf Wachstumskurs.
Abwärtstrend gestoppt: Webasto sieht den internationalen Cabrio-Markt wieder auf Wachstumskurs.
(Foto: Webasto )

Der jahrelange Abwärtstrend des Cabriolet-Absatzes ist nach Einschätzung des Automobilzulieferers Webasto gestoppt. In den vergangenen drei Jahren habe sich der Markt fast halbiert, sagte der Chef des weltgrößten Cabrio-Dachherstellers Webasto, Holger Engelmann, im Münchner Club der Wirtschaftspresse. „Aber wir gehen davon aus, dass der Markt in den nächsten Jahren wieder wächst.“

Ein Grund für den drastischen Rückgang des Cabrio-Absatzes war China, wo offene Autos nicht gefragt sind. „Die Chinesen kaufen keine Cabrios“, sagte Engelmann. Dies könne sich aber mit dem zunehmenden Umweltbewusstsein ändern. Ein anderer Grund ist die weltweite Entwicklung, dass Geländewagen (SUV) die Cabrios als sportliche Autos mehr und mehr abgelöst haben. Im kommenden Jahr soll jedoch das erste SUV-Cabrio auf den Markt kommen.

Webasto macht den Löwenanteil seines Umsatzes von insgesamt 2,5 Milliarden Euro mit Auto-Dächern. Die wichtigsten Märkte für Webasto in dem Bereich sind die USA, England, Deutschland und die Niederlande. Das zweite große Geschäftsfeld sind Heiz- und Kühlsysteme für Autos. Weltweit beschäftigt das Familienunternehmen mehr als 10.000 Mitarbeiter, davon mehr als 3.500 in Deutschland. Neben dem Firmensitz in Stockdorf bei München hat Webasto unter anderem Standorte in Regensburg und Neubrandenburg.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 43030652)