Suchen

Produktion Weiss: Sensorgehäuse für Reifenmanagementsysteme

| Redakteur: Jens Scheiner

Die Weiss Kunststoffverarbeitung produziert Sensorgehäuse für Reifendruckkontrollsysteme für die Alligator Ventilfabrik. Die Gehäuse werden im 2K-Verfahren gefertigt und integrieren dabei auch die Sendeantenne, die die Messdaten per Funk weitergibt.

Firmen zum Thema

Das kompakte Sensorgehäuse für die Reifendruckmessung arbeitet unter ungünstigen Bedingungen.
Das kompakte Sensorgehäuse für die Reifendruckmessung arbeitet unter ungünstigen Bedingungen.
(Foto: Weiss)

Der Sensor wird mithilfe eines textilen Gurtsystems an der Felge befestigt. Die Einsatzdauer des Reifendrucksensors und damit auch des Kunststoffgehäuses beträgt nach Angaben des Unternehmens etwa fünf Jahre. Während der Reifenmontage und -demontage schützt nur das Kunststoffgehäuse die sensible Messelektronik und bewahrt diese vor Beschädigungen. Neben dem zuverlässigen Schutz muss das Kunststoffgehäuse weitere integrale Anforderungen wie zum Beispiel die Aufnahme der Antennentechnik oder den Zugang zum Drucksensor erfüllen.

2K-Spritzguss mit PBT und TPE

Wie das Unternehmen mitteilte ist für den Produktionsprozess sowohl das Kunststoffgranulat als auch ein filigranes Stanz-Biege-Teil enorm wichtig. Es dient als Antenne, die die Sensorsignale an die Telematikeinheit sendet. Die Antenne wird automatisch vereinzelt und einem Roboter zugeführt. Dieser nimmt das Stanzteil und legt es in einem 2K-Werkzeug ab, das mit einer Dreh-Wende-Vorrichtung ausgestattet ist. Die 2K-Spritzgießanlage umspritzt das Stanz-Biege-Teil zunächst mit einem PBT, aus dem das eigentliche Sensorgehäuse besteht, und im zweiten Prozessschritt mit einem weichen TPE, das die Montageöffnungen schließt und eine Dichtung formt. Zum Produktionsprozess gehören auch zwei Prüfungen. Martin Sturm: „Wir prüfen automatisch, ob die Bohrung, die den Luftdurchfluss durch den Sensor sicherstellt, vorhanden und ausreichend groß ist. Und wir prüfen das Vorhandensein der Antenne im Sensorgehäuse.“ Zuletzt werden die geprüften Gehäuse – wiederum automatisiert – in der Transportverpackung abgelegt.

(ID:43393130)