Suchen

Dieselaffäre Weitere Aussage belastet Winterkorn

Redakteur: Lisa Marie Waschbusch

Was vor zwei Jahren scheinbar lediglich als Problem tituliert wurde, könnte bald für VW in einem Desaster enden: Nach dem ohnehin schon schädigenden Dieselskandal, belastet jetzt eine neue Aussage Ex-VW-Chef Winterkorn schwer.

Firma zum Thema

Neue Vorwürfe gegen Winterkorn: Der ehemalige VW-Chef soll früher als bisher bekannt von den Manipulationen gewusst haben.
Neue Vorwürfe gegen Winterkorn: Der ehemalige VW-Chef soll früher als bisher bekannt von den Manipulationen gewusst haben.
(Bild: Ampnet/ Volkswagen)

Wieder steht Martin Winterkorn unter Beschuss. Dieses Mal belastet die Aussage des ehemaligen VW-Managers Bernd Gottweis den Ex-Chef. Der "Süddeutschen Zeitung" zufolge soll Winterkorn bereits früher als bisher bekannt von der Abgas-Manipulation gewusst haben. Gottweis habe den Ermittlungsbehörden, die in der Abgasaffäre ermitteln, gegenüber ausgesagt am 21. Juli 2015 von der illegalen Software erfahren zu haben. An jenem Tag habe er daraufhin auch mit Martin Winterkorn telefoniert und ihn darüber informiert, in den USA „beschissen“ zu haben.

Wenn Winterkorn bereits im Juli 2015 über die Manipulationen Bescheid wusste, hätte er sowohl Behörden als auch Aktionäre darüber informieren müssen. Tatsächlich erfuhr die Öffentlichkeit jedoch erst Mitte September 2015 von dem Skandal, nachdem die amerikanischen Behörden die Manipulations-Software entdeckt hatten.

Probleme vs. Betrug

Die Vorwürfe von Gottweis treffen den Konzern hart: Keine Aussage soll für Winterkorn und Volkswagen so gefährlich sein wie die von Gottweis. Er galt als enger Vertrauter des Ex-Chefs. Doch laut "Süddeutscher Zeitung" soll Winterkorn das Gespräch anders in Erinnerung haben. Demnach sei damals lediglich von „Problemen“ in den USA die Rede gewesen, nicht von Betrug.

Der Zeuge Gottweis stand mehr als 40 Jahre in Diensten von VW. Zuletzt verantwortete er die Qualitätssicherung. Seinen Angaben zufolge hat er neben Winterkorn noch einen anderen ehemaligen Manager des Wolfsburger OEMs informiert. Am 24. August sprach er demnach mit Heinz-Jakob Neußer über den Sachverhalt. Passiert sei aber nichts. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt wegen Betrugsverdachts sowohl gegen Winterkorn als auch Neußer und Gottweis. Zudem sind noch weitere VW-Mitarbeiter im Visier der Strafverfolger.

(ID:44856336)