Suchen

Detroit Auto Show 2014 Weltpremiere Mercedes C-Klasse

Autor / Redakteur: Walther Wuttke/SP-X / Michael Ziegler

Die in allen Bereichen gewachsene neue Mercedes C-Klasse feiert auf der North American International Auto Show in Detroit ihre Weltpremiere und wird als erste Mercedes-Limousine auch in den USA produziert.

Weltpremiere: Die neue Mercedes C-Klasse auf der International Auto Show in Detroit.
Weltpremiere: Die neue Mercedes C-Klasse auf der International Auto Show in Detroit.
(Foto: Daimler)

Insgesamt fertigt das Unternehmen nun fünf Modelle mit dem Stern in den USA. Im März steht die Baureihe zu Preisen ab 33.558 Euro für den C 180 bei den deutschen Händlern. Wenig später folgt die Kombi-Variante, die ihre Weltpremiere auf dem Genfer Automobilsalon feiern wird.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 15 Bildern

Inzwischen hat die einst als „Baby-Benz“ gestartete Baureihe in den Abmessungen fast die E-Klasse erreicht. Sie rollt als eine Art Miniatur-Ausgabe der S-Klasse zu den Kunden und setzt damit eine Tradition fort. Als vor inzwischen gut 30 Jahren der Mercedes 190 entwickelt wurde, hatten die Ingenieure den Auftrag, sich vor allem an der größten Stuttgarter Baureihe zu orientieren. Mit einer Länge von 4,69 und einem Radstand von 2,8 Metern kommt die neue C-Klasse nun also der E-Klasse nahe, bringt aber trotz des Zuwachses um zehn Zentimeter in der Länge gut 100 Kilo weniger auf die Waage. Die optimierte Aerodynamik und der Einsatz von Aluminium und anderen leichteren Materialien haben die Gewichtsreduzierung ermöglicht. „Mit einem Cw-Wert von 0,24 liegen wir im Segment an der Spitze“, erklärte Daimler-Chef Dieter Zetsche in Detroit. Auch bei der Geräusch-Minimierung erreicht die C-Klasse Bestwerte in ihrer Klasse.

Neue Formensprache

Beim Design setzen die Stuttgarter Kreativen bewusst auf eine neue Formensprache, die sich vollkommen vom Vorgänger-Modell löst und nicht auf Evolution setzt. Die neue C-Klasse ist dennoch auf Anhieb als Mercedes erkennbar und kombiniert Elemente aus der A- und S-Klasse, was aber alles andere als widersprüchlich wirkt und einen Auftritt zur Folge hat, bei dem eine unerwartete Mischung aus Dynamik und Gediegenheit entsteht. Wie bisher gibt es das Modell mit zwei Gesichtern: einer konservativen Front mit Stern auf der Motorhaube und einer aggressiver gestalteten Frontpartie mit wuchtigem Stern in der Frontpartie.

Den Innenraum dominiert ein frei stehender Bildschirm, der je nach Ausstattung zwischen 17,8 und 21,3 Zentimeter misst und von einem Touchpad aus bedient wird. So bekommt man die „Generation-Online“ an Bord, hofft man wenigstens bei Mercedes. An dem bereits aus der A-Klasse bekannten Bildschirm schieden sich jedoch bereits die Geister: so lässt die exponierte Lage eine Touchscreen-Funktionalität vermuten, die jedoch nicht existiert. Die optische Anmutung ist ebenfalls Geschmackssache. Zusätzlich soll auch ein Head-up-Display helfen, dem Fahrer alle wichtigen Informationen darzustellen.

Gediegen durchs Internet-Zeitalter

Gleichzeitig strahlt der Innenraum, wie schon das Äußere, jene Gediegenheit aus, die man von einem Mercedes erwartet. Je nach Ausstattungslinie kommen Holz und Leder und andere edel wirkende Materialien zum Einsatz, die auch im Internet-Zeitalter noch immer zur Marke gehören.

Wie inzwischen industrieweit üblich, sind die in den höheren Segmenten angebotenen Assistenzsysteme auch in der C-Klasse lieferbar. Dazu gehören unter anderem der aktive Parkassistent, eine 360-Grad-Kamera oder der adaptive Fernlicht-Assistent Plus. Ebenfalls gegen Aufpreis ist zum ersten Mal in dieser Klasse eine Luftfederung lieferbar.

Zum Produktionsstart stehen drei Motorisierungen zur Wahl: Neben dem 2,2 Liter-Diesel mit 125 kW/170 PS und einem CO2-Ausstoß von 103 Gramm (Effizienzklasse A+), sorgen beim C 180 ein 1,6-Liter-Benziner (115 kW/156 PS, Effizienzklasse A) und beim C 200 ein Zweiliter-Vierzylinder-Benziner (135 kW/184 PS, Effizienzklasse B) für Vortrieb. Bis zum Jahresende werden noch weitere Motorisierungen folgen, deren Leistung bis zu 245 kW/333 PS beim Sechszylinder-Benziner reichen wird. Später ergänzen dann auch noch AMG-Versionen das Angebot. Im kommenden Jahr werden außerdem Diesel- und Benzin-Hybride nachgereicht. Der aus der E-Klasse bekannte 300 Blue-Tec-Hybridantrieb erreicht nach Werksangaben in der C-Klasse einen Verbrauch von 3,9 Litern Diesel.

(ID:42482455)