China Market Insider Wie VW und andere OEM ihre Batterieversorgung in China sicherstellen

Autor / Redakteur: Henrik Bork* / Sven Prawitz

In China wurden innerhalb kurzer Zeit mehrere Kooperationen zwischen Automobilherstellern und Batterielieferanten verkündet. Dabei geht es um mehr, als nur den eigenen Bedarf abzusichern.

In China sind einige Automobilhersteller Kooperationen mit Batterielieferanten eingegangen. Das Ziel dieser Partnerschaften geht oft über die reine Absicherung der Lieferkette hinaus.
In China sind einige Automobilhersteller Kooperationen mit Batterielieferanten eingegangen. Das Ziel dieser Partnerschaften geht oft über die reine Absicherung der Lieferkette hinaus.
(Bild: Daimler)

Es ist ein Sommer voller Hochzeiten zwischen Auto- und Batterieherstellern, besonders in China. Der Boom der E-Mobilität, der Batterie-Mangel im Zuge der Corona-Lockdowns und strategische Überlegungen der OEM über ihre Profitmargen beschleunigen gerade diesen Trend zu immer neuen Allianzen.

Innerhalb weniger Wochen sind gleich mehrere neue Großprojekte angekündigt worden, mit deren Hilfe in den kommenden Jahren Batterien für Millionen von E-Autos produziert werden sollen. Am 12. Juli unterzeichneten VW und der chinesische Batteriefabrikant Guoxuan High-Tech (auch Gotian High-Tech genannt) eine weitere Kooperations-Vereinbarung. Am 14. Juli tat sich die FAW-Gruppe mit Chinas zweitgrößtem Batteriehersteller BYD und einer örtlichen Regierung zusammen, ebenfalls mit dem Ziel einer neuen Batteriefabrik.