Kleinserienhersteller Wiesmann kehrt mit dem Thunderball zurück

Quelle: ampnet

Vor acht Jahren ging der Kleinserienhersteller Wiesmann in die Insolvenz. Inzwischen gibt es einen neuen Eigentümer. Das erste neue Modell ist jetzt – noch getarnt – unterwegs.

Noch leicht getarnt: der Wiesmann Thunderball.
Noch leicht getarnt: der Wiesmann Thunderball.
(Bild: Wiesmann)

Angekündigt war der erste neue Wiesmann nach der Insolvenz vor acht Jahren bereits für 2020. Nun soll es dieses Jahr endlich so weit sein: Mit dem „Projekt Thunderball“ will sich die Marke auf dem Markt zurückmelden. Das neue Modell greift die bekannten Stilelemente der Vorgänger mit BMW-Motoren auf. Gebaut werden soll der Thunderball in der bisherigen Manufaktur in Dülmen. Technische Einzelheiten sollen in Kürze bekannt gegeben werden.

Geführt wird Wiesmann mittlerweile vom Unternehmer Roheen Berry. Friedhelm Wiesmann, der die Firma 1988 mit seinem Bruder Martin gegründet hatte, hat sich inzwischen mit dem Roadster Boldmen CR 4 in der Automobilwelt zurückgemeldet.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:48093342)