Suchen

IAA 2017 ZF: Sicheres und emissionsfreies Vision Zero Vehicle

| Redakteur: Lisa Marie Waschbusch

Auf der IAA stellt ZF seine Neuerungen rund um die Themen Sicherheit und E-Mobility vor. Darunter das Vision Zero Vehicle mit zwei Systemen, die häufige Unfallursachen vermeiden sollen.

Firma zum Thema

Das Vision Zero Vehicle von ZF soll sowohl sicher als auch umweltfreundlich sein.
Das Vision Zero Vehicle von ZF soll sowohl sicher als auch umweltfreundlich sein.
(Bild: ZF Friedrichshafen)

Mit dem Vision Zero Vehicle präsentiert ZF ein Elektrofahrzeug auf dem Weg zu emissions- und unfallfreiem Fahren. Das Fahrzeug soll durch die Systeme „Driver Distraction Assist“ und „Wrong-way Inhibit“ häufige Unfallursachen wie Ablenkung oder Geisterfahrten vorbeugen. Außerdem zeigt das Unternehmen einen direkt in ein neues modulares Hinterachssystem integrierten E-Antrieb namens „mSTARS“ (modular Semi-Trailing Arm Rear Suspension).

Der „Driver Distraction Assist“ soll laut ZF erkennen, wenn der Fahrer abgelenkt ist. Hierbei kommt eine lernfähige, laserbasierte Time-of-Flight Innenraumkamera zum Einsatz, die den Fahrerkopf dreidimensional sowohl bei Tag und Nacht als auch bei schwierigen Lichtverhältnissen erfassen soll. Der „Wrong-way Inhibit“ soll Geisterfahrten verhindern. Beide Systeme bieten dem Fahrer eine optische, akustische und haptische Warnung. Der „Wrong-way Inhibit“ bremst das Fahrzeug bei Nichtreaktion des Fahrers erst auf Schrittgeschwindigkeit ab, bis es letztlich zum Stillstand kommt.

Der Prototyp wird von einem integrierten elektrischen Achsantrieb mit 150 kW Leistung angetrieben und somit nahezu emissionsfrei fahren. Die kompakte Antriebseinheit kombiniert die elektrische Maschine, ein zweistufiges Ein-Gang-Stirnradgetriebe, ein Differenzial sowie die Leistungselektronik. Das System ist platzsparend im ZF-Hinterachs-Baukastensystem „mSTARS“ verbaut.

ZF auf der IAA, Halle 8, Stand F20

(ID:44841693)