Suchen

Zulieferer ZF TRW bringt neue Stabilitätskontrolle

| Redakteur: Christian Otto

Der Zulieferer hat eine neue elektronische Stabilitätskontrolle zur Serienreife gebracht, die über die Bremsfunktion hinaus als Plattform wirkt. So sollen beispielsweise auch Funktionen für das automatisierte Fahren steuerbar sein.

Firmen zum Thema

Die neueste ESC-Technologie von ZF TRW besitzt laut Unternehmen einen der leistungsfähigsten Mikroprozessoren der Automobilindustrie und kann so deutlich mehr Software integrieren.
Die neueste ESC-Technologie von ZF TRW besitzt laut Unternehmen einen der leistungsfähigsten Mikroprozessoren der Automobilindustrie und kann so deutlich mehr Software integrieren.
(Foto: ZF TRW)

Die Division Aktive & Passive Sicherheitstechnik der ZF Friedrichshafen AG, hat seine elektronische Stabilitätskontrolle (Electronic Stability Control – ESC) weiterentwickelt. Das System ermöglicht nach Angaben des Zulieferers nicht nur zahlreiche fortschrittliche Bremsfunktionen, sondern könne auch als Integrationsplattform – als sogenannte „Black Box“ – fungieren, die Software-Algorithmen zur Steuerung von Funktionen für automatisiertes Fahren, Sicherheit, Fahrwerk und Antriebsstrang hostet.

Umfassendere Softwareintegration

Die neueste ESC-Premium-Technologie von ZF TRW mit sechs Kolben soll laut der Entwickler einen der leistungsfähigsten Mikroprozessoren der Automobilindustrie besitzen und könne so deutlich mehr Software integrieren. Ende des Jahres wird das System bei einem großen europäischen Fahrzeughersteller in Serie gehen und die Steuerungsalgorithmen für eine fortschrittliche automatisierte Fahrfunktion umfassen. Zudem dient sie als Integrationsplattform für erweiterte Chassis-Aktuatoren, beispielsweise Kupplung, Hinterachslenkung, elektrische Parkbremse und Antriebsstrang.

„Unser ESC dient als leistungsstarke Plattform, um Software-Komponenten und Algorithmen von Drittanbietern auszuführen – bei höchster Sicherheits-Einstufung (ASIL-D) in Kombination mit dem aktuellsten Software-Standard der Branche (Autosar)“, erklärte Manfred Meyer, Global Vice President Braking Engineering bei ZF TRW.

(ID:43619342)