Suchen

Alternative Antriebe

ZSW: Seriennahe Produktion von Lithium-Ionen-Zellen

| Redakteur: Jens Scheiner

Dem Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden- Württemberg (ZSW) ist es gelungen, auf einer im Dezember fertig gestellten Forschungsproduktionslinie seriennah Lithium-Ionen-Zellen für Plug-in-Hybridautos herzustellen.

Firmen zum Thema

Das ZSW hat auf einer im Dezember fertig gestellten Forschungsproduktionslinie als Erster hierzulande seriennah Lithium-Ionen-Zellen für Plug-in-Hybridautos produziert.
Das ZSW hat auf einer im Dezember fertig gestellten Forschungsproduktionslinie als Erster hierzulande seriennah Lithium-Ionen-Zellen für Plug-in-Hybridautos produziert.
( Foto: ZSW )

Wie das Unternehmen mitteilte liegt die Kapazität der Zellen bei 23 Amperestunden (Ah) und damit auf gleichem Niveau wie kommerzielle Zellen aus Asien. Die Zellen haben eine Lade-Endspannung von 4,1 Volt, ein Gewicht von 650 Gramm und entsprechen dem PHEV-1-Standard für Plug-in-Hybride. Künftig sollen sich diese Werte noch um Einiges erhöhen. „Durch verbesserte Prozesse können wir die Kapazität, Qualität und Ausbeute in den nächsten Monaten deutlich erhöhen“, sagt Prof. Werner Tillmetz, ZSW-Vorstand und Leiter des Geschäftsbereichs Elektrochemische Energietechnologien.

Lukratives Batteriegeschäft

Laut aktuellem Bericht der Nationalen Plattform Elektromobilität entfallen bis zu 40 Prozent des Wertschöpfungsanteils in Elektrofahrzeugen auf die Batterie. Das Automobilland Deutschland will künftig in diesem Markt mitmischen und die wettbewerbsfähigsten Zellen für Elektroautos entwickeln und fertigen. Zu diesem Zweck haben sich das ZSW und führende Industrieunternehmen zusammengeschlossen und Ende 2014 eine Forschungsplattform zur Herstellung großer automobiltauglicher Lithium-Ionen-Zellen planmäßig in Betrieb genommen.

Die Plattform umfasst den kompletten Herstellprozess, von der Pastenherstellung bis zur Formierung der Zellen. Die Forschungsanlagen am ZSW stehen allen Industrieunternehmen offen, etwa Herstellern von Batteriematerialien, Maschinenbauern und Forschungseinrichtungen. Die Anlagen erlauben eine Fertigung von einigen hundert Zellen pro Tag mit reproduzierbarer, hoher Qualität.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43214480)