Suchen

Nissan Qashqai Zwei Plätze Vorsprung

| Redakteur: Elvira Minack

Den Lückenschließer zwischen kompaktem SUV und herkömmlicher Schräghecklimousine gibt es jetzt auch siebensitzig.

Firmen zum Thema

Offensichtlich gibt es viele Kunden, die sich von gewöhnlichen Familienlimousinen nicht angesprochen fühlen. Sonst hätte der Nissan Qashqai keinen so guten Start gehabt. 250.000 Fahrzeuge wurden im ersten Jahr in Europa verkauft. Das führte dazu, dass im Werk in Sunderland eine dritte Schicht eingeführt werden musste. Jetzt legt der Hersteller noch eins drauf und macht aus dem Familien-Crossover einen Siebensitzer – den Qashqai+2.

Der Neue sich einen Großteil der Design-DNA mit dem Original-Entwurf, setzt sich aber dennoch aus fast jedem Blickwinkel deutlich davon ab. Hintergrund: Der Neuling ist nur bis zur A-Säule mit dem fünfsitzigen Pendant identisch – was dahinter folgt, wurde abgeändert.

Vor allem ist der Qasqai+2 etwas länger und höher geworden, um so die Platzbedürfnisse von bis zu sieben Reisenden erfüllen zu können. Er hat neue Seitentüren und -fenster, eine geänderte Heckklappe und einen neuen Kühlergrill. Ein um 140 Millimeter verlängertes Glas-Panoramadach gehört zum serienmäßigen Ausstattungsumfang.

Zusätzlich verfügen alle Fahrzeuge über eine silberfarbene Dachreling.

Großer Laderaum

Die dritte Sitzreihe ist komplett im Unterboden versenkbar – also auch bei Nichtgebrauch immer an Bord. Im umgeklappten Zustand fasst der Laderaum stattliche 550 Liter – 140 Liter mehr als im Original-Modell. Die Mittelbank lässt sich im nun über einen Bereich von 100 Millimetern und zwar im Verhältnis 60:40 geteilt längs verschieben, um den Ein- und Ausstieg zu erleichtern.

Zwei Motoren, drei Getriebe

Nissan bietet den +2 sowohl mit Front- als auch mit AllMode-4x4-Antrieb an. Die Kunden können zwischen einem 2,0-Liter-Benziner oder einem Turbodiesel (2.0 dCi) wählen. Je nach Ausstattungsniveau gehören eine Fahrtlichtautomatik, ein Regensensor, eine automatische Verriegelung der Türen nach dem Anfahren, eine Geschwindigkeitsregelanlage, elektrische Fensterheber, Einpark-Sensoren, 17 Zoll große Leichtmetallfelgen sowie der Intelligent Key zur Grundausrüstung.

Das Sicherheitspaket des Qashqai+2 ist identisch mit dem des Fünfsitzers: Sechs Airbags (je zwei Front- und Seitenairbags sowie zwei Curtain-bags) sind ebenso wie pyrotechnische Gurtspanner und aktive Kopfstützen Standard.

(ID:280800)