Igus-Smart on Tour

Smart mit Kunststoff-Gleitlagerteilen startet Weltreise

Seite: 2/2

Firma zum Thema

Reibungsoptimierte Kunststoffe: Potenziale für die Automobilindustrie

Immer mehr Hersteller entdecken die Qualitäten kostengünstiger und leistungsstarker Komponenten aus Tribopolymeren. Sogenannte motion plastics werden in zahlreichen Modulen eingesetzt, von Sitz- und Verdecksystemen über Mehrlenkerscharniere und Komponenten im Motorraum bis hin zu Fahrwerksanwendungen. Dieser Trend wird sich in der Zukunft noch verstärken. Denn Kunststofflager, die keine externe Schmierung benötigen, wartungs- und korrosionsfrei sind und zudem siebenmal leichter als metallisch gerollte Lager sind, sprechen für sich. Sie schonen die Umwelt und das Budget, da sie die Produktionskosten verringern und aufgrund ihrer Verschleißfestigkeit die Lebensdauer erhöhen.

Im Innenraum eignen sie sich hervorragend, um Geräuschentwicklungen zu dämpfen. Ihre Robustheit und Belastbarkeit prädestinieren sie aber gleichermaßen für den Außeneinsatz, was nicht zuletzt der Einsatz bei Wind und Wetter, Höhenkilometer und Straßenverhältnisse auf der Reise erweisen wird. Das Feld der Anwendungsmöglichkeiten ist bei weitem noch nicht abgesteckt, vielleicht wird die Demonstrationsfahrt des Kunststoff-Kleinwagens über den Globus noch manchen Entwickler zu interessanten Ideen und neuen Konzepten anregen.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 7 Bildern

Jedes zweite Gleitlager für die Automotive-Branche

Auf dem Event blickte Gerhard Baus, Prokurist Gleitlager bei der Igus GmbH, auf die Entwicklung der Gleitlagerprodukte in den vergangenen 30 Jahren zurück. „Durch unsere eigene Forschung sind die Werkstoffe der Polymer-Gleitlager im Laufe der Jahre im Hinblick auf Verschleiß und Reibung immer weiter optimiert worden“, machte Baus deutlich. „Mittlerweile gibt es rund 100 verschiedene Rezepturen, davon 45 sofort bestellbare Katalogwerkstoffe. Dabei gibt es für fast jedes Anwendungsgebiet ein spezielles Lager, das genau die passenden Anforderungen mitbringt.“ In allen Kunststoffgleitlagern von Igus seien Millionen winzig kleiner Festschmierstoffe enthalten, die eine externe Schmierung überflüssig machen, wodurch sich kein Schmutz an den Lagern festsetzen soll.

Markus Feth, Branchenmanager Automotive bei Igus, zeigte den Stellenwert für den Kunststoffspezialisten auf: „Jedes zweite Gleitlager, das wir herstellen, wird in Automobilen eingesetzt. Die Teile sind hier immer genau auf die Anforderungen der Kunden abgestimmt, sodass neben den Standardprodukten eine Vielzahl von Sonderlösungen eingesetzt wird.“

(ID:42498492)