Automatisiertes Fahren

Automatismen im Auto: Britischer Forschergeist

Seite: 2/2

Firma zum Thema

Fernsteuerung per Smartphone

Ein Range-Rover-Evoque-Prototyp ist in der Lage, den Fahrbahnzustand detailliert zu erfassen, einschließlich Fugen, Unebenheiten und Schlaglöchern. Die so gewonnenen Daten können beispielsweise in cloudbasierte Datenbanken übermittelt werden, um andere Fahrzeuge zu warnen. Auch die Fahrwerke könnten sich vorab auf den Zustand der Strecke einstellen. Und natürlich sollen die Daten auch den Behörden zur Verfügung gestellt werden – die sich dann hoffentlich anschicken, die Straße unverzüglich zu reparieren.

Ein weiterer Range Rover demonstriert automatisierte Wendemanöver – eine Übung, die vielen Fahrern Schwierigkeiten bereitet. Faszinierend ist ein Fahrzeug, das sich im Schritttempo per Smartphone von außen steuern lässt. Das funktioniert bei heikelsten Situationen im Gelände, aber auch beim Ein- und Ausparken in sehr enge Lücken oder Garagen, in denen sich die Türen kaum öffnen ließen. Und auch das Ankoppeln eines Anhängers geht so theoretisch besonders einfach vonstatten.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 8 Bildern

System speichert Gewohnheiten

Gewohnheitstiere wiederum werden sich über eine selbstlernende Funktionalität freuen, mit der das Fahrzeug schrittweise notiert, zu welcher Tages- und Nachtzeit bestimmte Einstellungen verwendet werden. Nach einer gewissen Zeit weiß das Auto genau, was der Pilot wünscht. Dann laufen beispielsweise auf dem Weg ins Büro automatisch die Wirtschaftsnachrichten, und ein aktives Fahrprogramm kümmert sich um die energische Umsetzung der über Volant und Pedalwerk übermittelten Fahrerwünsche. Auf dem Nachhauseweg kann sich der gestresste Manager dann bei einer Sitzmassage und leicht konsumierbaren Klängen auf Klassik Radio oder NDR Kultur entspannen.

Interessante Aussichten also, wenngleich die Briten Wert auf die Feststellung legen, dass nicht alle der gezeigten Technologien notwendigerweise in Serie gehen werden. Auf einen Aspekt legt Jaguar Land Rover übrigens besonderen Wert: Die kommenden Systeme müssen bei allen Fahrbahn- und Wetterzuständen einwandfrei funktionieren. Das gebietet die Offroad-Tradition der Marke Land Rover – und schließlich geht auch Jaguar mit dem F-Pace in absehbarer Zeit unter die SUV-Hersteller.

(ID:43469547)